Klarer Sieg der Damen in Trier!

Frauen Rheinlandliga 2018/2019
24. Spieltag
Sonntag, 12.05.2019

SV Ehrang - SV Rheinbreitbach 0:4 (0:4)

Am 24. Spieltag der Rheinlandliga 2018/2019 konnte der SVR beim ebenfalls vom Abstieg bedrohten SV Ehrang klar siegen. 
Schon früh gingen die Rot-Weißen durch einen Foulelfmeter, den Nora Weinand sicher verwandelte, in Führung! 
Schon in der ersten Halbzeit konnten Johanna Besgen, Maike Stauf und Chiara zum 4:0 erhöhen und bereits den Endstand erreichen, da in der zweiten Halbzeit die Zeit nur noch locker runtergespielt und das Ergebnis verwaltet werden musste. 
Innenverteidigerin Nicole Simon fasste im Anschluss das Spiel zusammen: „Wir sind geil!“ 
Sehr erfreulich waren die Comebacks von Becci Simo, die die letzten Jahre auswärts studiert hatte und Mimi Düchting, die seit vielen Monaten aus gesundheitlichen Gründen dem SVR-Kader nicht zur Verfügung stand. 
Wir freuen uns, dass ihr wieder da seid! 
Nun konnte ein wenig Abstand auf die direkten Abstiegsplätze geschaffen werden, dabei stehen noch drei Spiele aus. 

Es spielten:
Düchting (TW), Thelen, Tafel (C), Simon, Simo, Stauf, Thyssen, Weinand, Leven, Otten, Besgen (Hutter) 

Tore:
Weinand, Leven, Besgen, Stauf

Trotz starker Leistung ausgeschieden

SV Rheinbreitbach - JSG Puderbacher Land/Puderbach 3:5 n.E.

Die Partie begann unter tollen äußeren Bedingungen und zahlreichen Zuschauer, die den Weg zum Sportgelände in der Westerwald Straße gefunden, um Ihr Team im Kreispokal Halbfinale zu unterstützen.

Mit Anpfiff war ganz klar zu erkennen, wer hier heute das Sagen auf dem Platz hatte. Frühes Pressing und agressives Zweikampfverhalten führte gleich zu vielen klaren Chancen in den ersten 10 Minuten, die leider nicht konsequent genutzt wurden. Schnelle Balloberung und ein direktes Spiel in die Spitze waren die bestimmenden Akzente unserer Mannschaft. Die Gäste taten sich sehr schwer mit der Spielweise unserer Jungs mitzuhalten. Durchsetzungsstark und schnelle wurde ein Angriff nach dem anderen auf der Tor der JSG Puderbacher Land/Puderbach vorgetragen. Spieler und Zuschauer spürten, dass ein Tor in der Luft lag. Es war nur eine Frage der Zeit, wann es fallen würde. Wie es im Fußball so ist, klare Torchancen werden kläglich vergeben aber ein Kunstschuß aus 25 Meter wird von unserem Mittelfeldstrategen Florian Auras in der 15. Minute unhaltbar ins Tor gezwirbelt. Die Führung war hochverdient. Druckvoll spielten die Jungs weiter aufs Gästetor und wollten unbedingt noch ein 2. Tor nachlegen.Jedoch wurden die gut herausgespielten Torchancen nicht konsequent verwandelt. So ging man verdient nur mit einem 1:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit fanden die Gästen den besseren Start ins Spiel. Der Druck auf unser Tor erhöhte sich. Ein einfacher Einwurf der Gäste in der 48. Minute entwickelte sich zu einer Torchance, die die Gäste eiskalt zum 1:1 nutzen. Kurze Zeit später wurde ein Gästespieler im Strafraum von unserem Keeper gefoult und der Unparteische entschied auf Elfmeter. Doch unserer Torwart Neuling Apo parierte den Schuß der Gäste und hielt uns weiter im Spiel. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und man nahm wieder die Spielinitiative in die Hand. Wieder und wieder spielte man sich gute Torchancen raus, die immer wieder vom Gästekeeper pariert werden konnten. Jeder spürte, dass die die Entscheidung in der regulären Spielzeit fallen sollte. Aber die Gäste konnten alle Angriffe unserer Mannschaft erfolgreich abwehren und so kam es am Ende, das ein Elfmeterschiessen über den Einzug ins Kreispokal Finale entscheiden musste. Diese Entscheidung konnte die JSG Puderbacher Land/Puderbach für sich entscheiden. Wir gratulieren den Gästen zum Einzug ins Finale und wünschen Ihnen viel Glück.

Natürlich war die Enttäuschung nach dem Spiel sehr groß bei Trainer und Spielern, aber dafür gab es wirklich keinen Grund. Ein leidenschaftlicher Fußball, mit vielen gut heraus gespielten Torchancen, zeigt uns, dass das Team auf einem sehr guten Weg ist. Super Leistung Männer!

Es spielten: 
Abdurahman Celik, Paul Schneider, Mahmut Kilinc (Tim Stauf), Lucas Birkenbeil, Julian Schmitz, Marlon Rohde, Florian Auras, Malte Terboven, Lorenz Gaupp, Maximilian Weber (Maxime Geller), Lars Bornheim (Alexander Wolf)