SVR 3: Niederlage zum Jahresende

SV Rheinbreitbach III - SG Puderbach III 1:4 (1:1)
 
Zum Jahresabschluss stand mit einem Nachholspiel gegen die Drittvertretung der SG Puderbach das 12. Meisterschaftsspiel der Saison auf dem Programm. Die Vorzeichen deuteten auf eine mehr als ausgeglichene Partie zwischen den beiden besten Abwehrreihen der Liga hin. Mit nur einem Punkt Vorsprung in der Tabelle und einem ähnlichen Torverhältnis wollten sich unsere Farben vom direkten Verfolger absetzen. Mit den Rückkehrern Goran Ali und Thomas Rücker (frisch aus der Jugend), konnte man abermals zwei Neuzugänge im Team begrüßen.
 
Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keines der Teams einen Vorteil herausspielen konnte. So zeigten insbesondere die schnellen Außenspieler immer wieder gute Aktionen nach vorne und hinten spielte die Verteidigung um Ecki Celik, Thomas Rücker, Tobias Göbel und Frederik  ihre ganze Erfahrung aus. Nach einer feinen Passstafette fiel in der 11. Spielminute die Führung für die Hausherren, durch ein von Frederik Blass über die linke Seite provoziertes Eigentor der Gäste. Jedoch ließ die Antwort der Gäste nicht lange auf sich warten. Beim Versuch der Rot-Weißen das Spiel in den eigenen Reihen aufzubauen, ging der Gästestürmer einem Abschlagversuch nach, wurde angeschossen und der Ball trudelte ohne Gegenwehr zum Ausgleich ins Tor. Bis zur Pause sollte sich an diesem Ergebnis nichts ändern.
 
Auch zur zweiten Hälfte zeigte sich ein ausgeglichenes Duell mit ungenutzten Torchance auf beiden Seiten. Durch einen Doppelschlag in der 61. und 69. Minute stellten die Gäste jedoch die Weichen auf Auswärtssieg. Alle Angriffe und Versuche auf einen Anschluss der Breitbacher blieben in Folge ungenutzt und so konnten die Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß in der Schlussminute auf den 1:4 Endstand stellen.
 
Somit endet die erste Halbserie für die neu gegründete dritte Mannschaft des SVR auf einem äußerst zufriedenstellenden 4 Tabellenplatz (22 Punkte, 37:17 Tore).
 
Es spielten: Lucas Göckeler (Tor), Jannis Franke, Frederik Staß, Martin Schlüter, Tobias Göbel, Christian Schlüter, Joshua-Marvin Giannakoudis, Thomas Rücker, Ejmen Celik, Florian Auras, Goran Ali, Philipp Kunz, Lars Bornheim, Frederik Blass
 
Tore: Eigentor (11')

Lang ersehnter Sieg für SVR Damen

Frauen Rheinlandliga 2019/2020
10. Spieltag 
Trier-Ehrang/Quint (Stadt Trier) , 10.11.2019

SV Ehrang - SV Rheinbreitbach 1:2 (0:1)

Nachdem man gegen Niederburg unglücklich Punkte abgeben und sich zuvor durch die Absage gegen Saarburg kampflos geschlagen geben musste, musste gegen den ebenfalls strauchelnden SV Ehrang ein Sieg her. 
Daher stellte Trainer Ejmen Celik, dem wenig Offensivspielerinnen zur Verfügung standen, um und stellte Nicole Simon von die Innenverteidigung in den Sturm. 
Und obwohl die Spielanteile relativ ausgeglichen waren und zuweilen sogar auf Seiten der Heimmannschaft lagen, konnten sich die Rot-Weißen zahlreiche Chancen herausspielen - zunächst jedoch ohne Erfolg. 
Zum Ende der ersten Halbzeit konnte Yassi Ünaler dann endlich ihre Mannschaft durch einen direkt verwandelten Freistoß ins lange Eck erleichtern und zum 1:0 für die Celik-Elf treffen. 
Die zweite Halbzeit spielte sich ähnlich ab. Wieder ausgeglichene Spielanteile und ein deutliches Chancenplus auf Rheinbreitbacher Seite. Die Führung konnte Nicole Simon mit ihrem Treffer zum 2:0 ausbauen, nachdem sie zuvor einen langen Ball von Torfrau Yassi Rölle zugespielt bekommen hatte. 
Die Rheinbreitbacherinnen wären aber nicht die Rheinbreitbacherinnen, wenn sie es zum Ende hin nicht noch einmal spannend machten. Nachlassende Konzentration und mangelnde Ordnung auf den Positionen führten zum 1:2-Anschlusstreffer der Triererinnen in der Schlussphase. Die Minuten bis zum Abpfiff zogen sich ab dann wie Kaugummi, da die Gastgeber natürlich alles dafür taten, taktisch umstellten, um noch Punkte aus der Partie mitzunehmen. 
Als dann der erlösende Schlusspfiff von Schiedsrichter Marco Ludwig ertönte, war die Freude und die Erleichterung bei allen Spielerinnen und dem Trainer sehr groß. So wurden nicht nur die insgesamt 300 km der Strecke nicht umsonst gefahren, sondern man konnte vor allem vorerst die Abstiegsränge verlassen. 

Es spielten:
Rölle (TW), Holzapfel, Tafel (C), Vienenkötter, Thelen, Leven, Ünaler, Otten, Stauf, Auras, Simon 

Tore:
Ünaler, Simon

(YÜ)