Knappe Niederlage der D-Juniorinnen auf dem Acker von Holzappel

Bei ungemütlichem Herbstwetter führte die nächste Spielbegegnung unsere D-Mädchen nach Holzappel an den Herthasee. Gefühlt eine halbe Weltreise und bei all dem Nebel hätte man auch annehmen können, am Ende der Welt angekommen zu sein.

Das Spiel fand - zum ersten Mal in dieser Saison - auf Naturrasen statt, der in wahrlich keinem guten Zustand war. Man hatte den Eindruck, dass der Ball schon nach etwa 5m zum Stillstand kam. Also komplett andere Bedingungen, als auf unserem professionellen Kunstrasen in der Westerwaldarena. Ungewohnt war auch, zum zweiten Mal in dieser Saison gegen eine 5er Mannschaft zu spielen.

D 20221112 500p
Doch unsere Mädels waren hoch motiviert und nutzten das Überraschungsmoment. Als sich Charlotte Peukert in der ersten Spielminute den Ball im Mittelfeld eroberte, gab es kein Stoppen mehr. Zielstrebig rannte sie auf das gegnerische Tor zu und ließ der gegnerischen Abwehr keine Chance zur Intervention. Mit einem satten Vollspannschuss setzte Charly den ersten Treffer in der Begegnung zum 0:1.

Dieser Spielstand hielt relativ lange stand. Es war ein munteres Spiel mit wenigen Torgelegenheiten für die Gastgeber. Josefine Wierges hatte großen Anteil daran, dass auf unsere Abwehr Verlass war. Dennoch waren wir allzu häufig nicht in der Lage, den Ball geordnet nach vorne laufen zu lassen und so wurden Torabschläge oder auch Pässe häufig im Mittelfeld abgefangen. Aus einer solchen Situation entstand dann auch in der 26. Spielminute der Ausgleich zum 1:1. Es war erneut Charly, die eine passende Antwort darauf hatte. Sie nahm den Einwurf von Sophia Winkler an, dribbelte an zwei Gegnerinnen über die rechte Seite vorbei aufs Tor zu und ließ die gegnerische Torwartin schließlich hinter sich ins Netz greifen. So gingen unsere Mädels mit einem 1:2 zufrieden in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann etwas hektischer. Wechselbedingt waren wir nicht mehr offensiv aufgestellt und so kam unser Mittelfeld und insbesondere die Abwehr mehr unter Druck. Die Bälle wurden gern weggedroschen, um sich ein wenig Luft zu verschaffen. Doch dies rief immer mehr unsere Gastgeberinnen aus Holzappel auf den Plan. In der 43. Spielminute kam es dann zum 2:2 Ausgleich. Nun mussten unsere Offensivspielerinnen wieder ran - und lieferten erneut ab. In einem intensiven Zweikampf setzte sich schließlich Charly durch, bekam aber aus der Bewegung nicht mehr viel Druck auf den Ball. Es wirkte zuerst, als würde ihn die Torhüterin aus Holzappel abfangen, doch dann glitt ihr der Ball doch zwischen den Beinen hindurch und so stand es viel umjubelt und verdient 2:3. Doch nun kippte das Spiel leider. Denn nur zwei Minuten später führte ein Missverständnis in unserer Defensive zu einem erneuten Ausgleich. Es war wie ein Schock für unsere D-Juniorinnen. Kurz vor Schluss der Begegnung kam es zu zwei spielentscheidenden Szenen, bei denen der Schiedsrichter keine glücklichen Entscheidungen traf. In der 59 Spielminute gab er dem Team aus Holzappel einen streitbaren Freistoß in unserer Hälfte, den die Gastgeberinnen zum 4:3 verwandeln konnten. In der letzten Spielminute kam es zu einem eindeutigen Foul an unserer Charly, als diese in aussichtsreicher Position auf das gegnerische Tor zulief. Doch dieses Foul ahndete der Schiedsrichter gegen erheblichen Protest von Spielerinnen und Coaching Zone nicht und so ging dieses Spiel nervenaufreibend und unter deutlichem Protest leider verloren.

Für den SVR spielten:
Alin Hamagauhar, Alina Stang, Chantal Rudnev, Charlotte (Charly Peukert, Jessica Gabriel, Josefine Wierges, Marie Dünnes, Marisol Lancé, Mira Kecici, Sarina Golmohamadi (TW) und Sophia Winkler