Klarer Auswärtssieg in Windhagen – Dritte trotzt Wind und Wetter

SV Windhagen III – SV Rheinbreitbach III 0:8 (0:4)

Zum Beginn der Rückrunde ging es für die Schlüters-Elf zum Auswärtsspiel nach Windhagen. Dort wollte man einen erfolgreichen Auftakt in die Rückserie hinlegen, den Tabellenplatz 2 festigen und gleichzeitig die gute Leistung aus dem Hinspiel gegen die Windhagener bestätigen – auch wenn sowohl die Anstoßzeit 11:00 (Achtung: es handelt sich hier um eine Uhrzeit) als auch der starke Wind gewöhnungsbedürftig war.

Dabei konnte das Team einen wahren Rückkehrer begrüßen: Jens Menden, der seine komplette Jugend beim SVR durchlaufen hatte und dort als wuchtiger Strafraumstürmer überzeugt hatte, feierte nach 10 Jahren Pause (sein letztes Spiel wurde nach langem Überlegen ins Jahr 2011 verortet) seine Rückkehr. Willkommen zurück!

Bevor wir zum eigentlich Spielgeschehen kommen, an dieser Stelle eine Entschuldigung der Mannschaft: Wir waren leider, trotz aller seriösen und komplett ernsthaften Bemühungen nicht in der Lage den Zuschauern ein hochklassiges 15:14 im Sinne des Sports zu bieten – sorry dafür!

Die Rot-Weissen hatten sich in der Kabine vorgenommen schnell für klare Verhältnisse zu sorgen und das Spiel so zu beruhigen. Diesen Vorsatz konnte man gut umsetzen und so führte man nach 30 Minuten durch Tore von Lukas Bornheim, Lucas Birkenbeil und Marius Adenauer mit 3:0.

Kurz vor der Pause wurden die vereinzelt anwesenden Zuschauer dann noch Zeugen eines seltenen Naturschauspiels als Martin Schlüter per Kopf (es handelt sich hierbei nicht um einen Fehler) auf den Pausenstand von 4:0 erhöhte.

Trotz des komfortablen Vorsprungs wollte man auch in Halbzeit 2 nicht nachlassen und auch spielerisch überzeugen. Dies gelang weitgehend, so dass am Ende nach weiteren Toren durch Izzy Kaplan, Mert Tüfekci (2) und Kai Thieme, aber auch fahrlässig vergebenen Chancen, ein ungefährdeter 8:0 Sieg stand.

Anstatt an dieser Stelle die Offensive über Gebühr zu loben, möchte der Bericht hier mit einem Lob an die Defensive der Rot-Weissen enden: Die Defensive aus Freddy Staß, Lucas Birkenbeil und Goaldie (kreative Wortneuschöpfung aus Oldie und Goalie für die Breitbacher Altersteilzeitmodelle im Tor) Christian Schlüter hielt zu jeder Zeit die Konzentration hoch, disziplinierte die stürmenden Vordermänner und konnte die Null halten – starke Leistung!

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, daher freut sich die Mannschaft auf die nächste Aufgabe gegen den VfB Linz III am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der heimischen Westerwaldarena!

Es spielten: Schlüter, Eimermacher, Birkenbeil, Staß, Akkaya, Schlüter, Bornheim, Adenauer, Franke, Tüfekci, Kaplan, Segebrecht, Baumann, Menden, Thieme