Punkteteilung unter schwierigen Bedingungen - Kunz macht den Korf

SG Niederbreitbach/Waldbreitbach III - SV Rheinbreitbach III 2:2 (1:0)

Bei äußerst schwierigen Rahmenbedingungen stand am Feiertag der 11. Spieltag der Kreisliga D Westerwald/Wied auf dem Programm. Und dass es kein fussballerischer Feiertag wurde war bereits vor Anpfiff der Partie zu erkennen. Das Geläuf in Waldbreitbach erfreut wahrscheinlich jeden Maulwurf und jedes Farmtier des Landes, für qualitatives Kurzpass-Tiki-Taka einer Kreisliga D ist der Rasen jedoch eher weniger geeignet. Zum Glück konnte man sich einmal mehr auf die Qualitäten des Kapitäns Philipp verlassen. Erneut ging er am Vorabend des Spiels voran, spulte mehrmals 90-Minuten hintereinander an der Theke ab und simmte somit das Team moralisch auf die Partie ein. Dieser Einsatz sollte sich jedoch kurzfristig rächen. Nachdem er sich seine Gesamtsituation durch den Kopf gehen lies, entschied er im Stile seines großen Idols Michael Korf das Spiel lieber aus den heimischen Federn zu verfolgen. Ähnlich wach zeigte sich auch die gesamte Mannschaft direkt nach dem Anpfiff. Quasi mit dem ersten Angriff des Spiels ging die Heimmannschaft mit 1:0 in Führung. Dies diente aber als nötiger Weckruf für das Team (den unser Kapitän zu Hause wohl nicht hörte). Die Mannschaft agierte nun konzentrierter, auch wenn wenig offensive Akzente gesetzt werden konnten. Der heute wieder routniert aufspielende Tobi sortierte die Hintermannschaft nun sicher, sodass kaum nennenswerte Chancen der Heimmannschaft zu verzeichnen waren. Nach eher zähen 45 Minuten bat der Unparteiische zum Pausentee. (Apropos Tee: ein Getränk was unser Kapitän niemals anrühren würde). Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich die Drittvertretung des SVR nun aber mutiger und konnte mit einigen offensiven Aktionen gefährlich vor das gegnerische Tor kommen. Belohnt wurde dies durch den diesesmal nicht mit Toren geizenden Jannis, der nach einem Freistoß zum 1:1 vollenden konnte. Gefährlich wurde es dann aber wieder auf der Gegenseite durch einen Standard. Der nach seiner ausbaufähigen offensiven Performance am letzten Spieltag mit nur zwei eigenen Toren ins Gehäuse verbannte stürmenden Innenverteidiger Marius konnte einen Freistoß gekonnt mit dem Außenrist entschärfen. In der 68. Minute war aber auch er machtlos, als der gegnerische Stürmer sehenswert zum 2:1 abschloss. Wie auch schon in den letzten Wochen zeigte sich aber die gute Moral und überragende Fittnes aufgrund der zahlreichen Trainingseinheiten des Teams. Angetrieben von unseren stets kämpfenden 6ern Nicklas und Theo konnten sich zahlreiche Torchancen herausgespielt werden. Scheiterte Jannis zuerst noch knapp am herauseilenden Torhüter, machte er in der 80. Minute die Sache besser und schob zum verdienten 2:2 ein. Bei diesem Stand pfiff der umsichtge Schiedsrichter Stefan Alt dann auch die Partie ab.

Nächste Woche gastiert dann zum letzten Spiel im Kalenderjahr 2019 die SG Puderbach III in der heimischen Westerwald-Arena. Anpfiff ist Sonntag um 12:00 Uhr.

Es spielten: Marius Adenauer (Tor), Jannis Franke, Frederik Staß, Martin Schlüter, Theo Kampler, Tobias Göbel, Carsten Steffens, Jose Manuel Secanellas Correa, Zeljko Raguz, Sebastian Radeiski, Abdurahman Celik, Nicklas Kühn, Christian Schlüter, Joshua-Marvin Giannakoudis

Immer noch im Bett: Philipp Kunz
Immer noch bei der After-Hour: Michael Korf

Tore:  Jannis Franke (55', 80')