Erster Sieg im dritten Spiel!

Frauen Rheinlandliga 2018/2019 5. Spieltag Sonntag, 09.09.2018 SV Rheinbreitbach - TuS Reil 6:4 (2:1) Als Tabellenschlusslicht, das am 5. Spieltag mit erst zwei Spielen und 0 Punkten gegen den Aufsteiger aus dem knapp 120 km entfernten Reil antreten musste, war der Druck hoch. Man musste punkten! Die erste Spannung konnte Spielführerin Fredo Faßbender direkt in der 2. Minute nach Anpfiff etwas lockern, da sie die Rot-Weißen, die zum ersten Mal in ihren neuen Trikots spielten, mit 1:0 in Führung bringen konnte! Doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wurden beide Teams hitziger und die Partie stark umkämpft. Glücklicherweise hielt Torfrau Jojo Besgen so manchen Unhaltbaren in ihren Händen fest, aber auch die gegnerische Torfrau hatte Einiges zu tun. Als man mit einer 2:1-Führung in die Pause ging, konnte man noch nicht sagen, wer heute als Sieger vom Platz gehen wird. Doch Trainer Jochen Brodesser stellte geschickt um und verstärkte die Offensive, sodass es nach 87 Minuten 6:2 stand und sogar Antonia Adenauer konnte nach eigenen Angaben ihren ersten Treffer „seit 100 Jahren“ erzielen. Leider begannen danach wieder die typischen „5 Minuten“ der JoBro-Elf, sodass jeder Angriff der Gäste zum Treffer führte und die Nachspielzeit sich somit wie Kaugummi zog. Am Ende stand es 6:4 für die SVR-Frauen und man freute sich wahnsinnig über die ersten Punkte in der Liga, obwohl man sich einig war, dass die vier Gegentore eindeutig zu hoch ausgefallen waren. Dem Fototermin mit den neuen Trikots möchten wir zum Anlass nehmen, uns ganz herzlich für über 600 Facebook-Freunde und Euer Interesse zu bedanken! Es spielten: Besgen (TW), Holzapfel, Thelen, Tafel, Adenauer (Kluge-Wilkes), Düchting, Thyssen, Weinand, Rechmann (Ünaler), Simon (Hutter), Faßbender (C) Tore: Simon 2x, Faßbender, Düchting, Weinand, Adenauer

Toller Start der E-Mädchen in die Saison

Unsere E-Mädchen starteten mit einem 3:0 Auswärtssieg beim FV Rübenach erfolgreich in die Saison.

Die neu zusammengesetzte Mannschaft spielte von Beginn an geduldig und ließ gegen einen starken Gegner kaum Chancen zu. Charlotte Kalbitzer, Sophie Worm und Lea Lang wechselten sich auf den Außenverteidigerpositionen ab und schalteten sich mit zunehmendem Spielverlauf auch immer mehr mit in den Angriff ein. Abwehrchefin Emma Hochstein führte ihre teils unerfahreneren Nebenspielerinnen dabei souverän aus dem Abwehrzentrum heraus an.

 

Und im Tor haben wir ja unsere „Manuela Neuer“, die eigentlich Emma Rother heißt und die Garantin dafür ist, dass hinten die Null steht. Selbst im anschließenden Neunmeterschießen blieb das so…

Die unermüdlichen Anika Heid, Marah Krämer und Zoe Kästner halfen im Mittelfeld immer wieder nach hinten aus und schafften es zusätzlich, auch stetig Druck nach vorne zu erzeugen. Hier ackerten Antonia Pietschnig, Chiara Leo und Mia Dyrbusch  im Sturmzentrum ebenfalls sehr engagiert und abwechselnd auf dem eigentlich etwas zu großen Spielfeld und bedienten die nachrückenden Mittelfeldspielerinnen. Marah krönte dann ihre tolle Vorstellung mit zwei Toren in der ersten Halbzeit und machte zu Beginn der zweiten Halbzeit „den Sack zu“.

Der Sieg war aber gerade durch die geschlossene Mannschaftsleistung hochverdient, in der die Mädchen sich gegenseitig halfen und keinen Ball verloren gaben. Der Erfolg wurde wieder mit der obligatorischen „Humba“ gefeiert und alle waren stolz und um eine Pflichtspielerfahrung reicher.

Aber Achtung – der nächste Gegner ist immer der schwerste…

SV Rheinbreitch: Emma Rother, Emma  Hochstein, Charlotte Kalbitzer, Sophie Worm, Leandra Lang, Zoe Kästner, Marah Krämer, Anika Heid, Antonia Pietschnig, Mia Dyrbusch und Chiara Leo

Frauen eine Runde weiter im Rheinlandpokal

2. Runde

Sonntag, 02.09.2018

SG Honigsessen/Katzwinkel (BZL) - SV Rheinbreitbach (RHL) 0:5 (0:1)

Mühelos eine Runde weiter!

Wie jede Saison üblich, musste der SVR als Rheinlandligist erst in der zweiten Runde des Rheinlandpokals ran. Nach zwei erfolglosen Ligaspielen und dem aktuell letzten Tabellenplatz in der Rheinlandliga, musste man gegen die SG Honigsessen/Katzwinkel aus der Bezirksliga Ost abliefern.

Die erste Halbzeit dominierten die Rot-Weißen klar und ließen die SG kaum in die eigene Hälfte. Eine Reihe guter Torchancen blieben seitens des SVR ungenutzt, sodass man nur mit einer knappen 1:0-Führung durch Spielführerin Fredo Faßbender in die Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit blieb die Dominanz der SVR-Frauen weiterhin unberührt, sie ließen in routinierten Spielzügen die zwar bemühten, aber ungefährlichen Gastgeber laufen und nutzten ihre Torchancen nun effizienter. Somit stand der SV Rheinbreitbach nach 90 Minuten mit einem klaren 5:0 Endstand und keinen weiteren Fragen mehr als Sieger der Partie fest.

Insgesamt lässt sich sagen, dass dieser Aufbaugegner zur rechten Zeit für die Mädels kam, die so wieder Vertrauen in ihre alten Stärken gewinnen konnten, was für den Liga-Wettbewerb mit weitaus anderen Kalibern unerlässlich ist.

Es spielten:

Besgen (TW), Gräf, Thelen, Tafel, Holzapfel (Kluge-Wilkes), Düchting, Simon, Thyssen, Weinand, Faßbender, Pertz (Hutter)

Tore:

Weinand 2x, Faßbender, Simon, Düchting

Am Sonntag kommt es dann zum nächsten Heimspiel. Gegen den Aufsteiger TuS Reil (8. Platz) wird um 17:00 Uhr angestoßen.

Damen Saisonstart

Damen-Rheinlandliga

Was sich am 5.8.beim zu Hause ausgetragenen Vorbereitungsspiel gegen den SV Menden (0:7) leider schon abzeichnete, setzte sich in den Pflichtspielen am 12.8. auswärts gegen Issel II (5:3) und 19.8. vor heimischen Publikum (1:5) leider fort. Die Mannschaft ist derzeit einfach nicht in der Lage, ihr eigenes Spiel durchzuziehen. Abgesehen von Problemen in der Zweikampfgestaltung fehlt es den Spielerinnen noch an körperlicher Fitness. Man kann dies u.a. auch auf fehlende Teilnahme an den Trainingseinheiten schieben, schließlich war Urlaubszeit, viele gehen arbeiten, sind verletzt  usw., usw.. Daraus erwachsen folgerichtig Probleme beim Zusammenspiel, bei der Einhaltung und Wahrnehmung der zugedachten Aufgaben.

Nach so einem Start in die Saison kann es eigentlich nur besser werden. Wenn gesteigerte körperlichen Möglichkeiten ein höheres Engagement zulassen und wenn die Lauf- und vor allem Passwege der Gegenspielerinnen wieder erheblich gestört werden können, dann wird es auch wieder bergauf gehen, dessen ist sich das Trainerteam einig.

Damen Vorbereitungsspiel

Rheinbreitbach - SV Menden I 0:7 (0:2)

Nicht die beste Generalprobe! 

Während die Rheinlandliga bereits den ersten Spieltag bestritt und die Bezirks- und Kreisliga die erste Runde des Rheinlandpokals ausspielten, nutzten die Rheinbreitbacherinnen das spielfreie Wochenende für einen letzten Test vor dem ersten Spiel gegen Issel am kommenden Sonntag. 

Dabei ließ man sich bei Temperaturen über 30 Grad nicht lumpen und testete auf dem wundervollen, neuen Kunstrasenplatz gegen einen Absteiger aus der Regionalliga West, dem SV Menden I. 

Das Team aus Sankt Augustin übernahm ab der ersten Minute das Zepter der Partie, worauf die Rot-Weißen in der ersten Halbzeit noch gut über ihr Stellungsspiel reagierten und somit viele Angriffsversuche abblocken konnten. Somit hätte man sogar durchaus mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen können. 

Die zweite Halbzeit startete etwas stärker für die Heimmannschaft und man versuchte auch selbst einmal, vor das gegnerische Tor zu kommen, da die Gäste erstmal etwas zurückschraubten. 

Als diese allerdings wieder etwas anzogen, brauchte der SV Menden nur 12 Minuten des letzten Spielviertels, um fünf weitere Treffer zu erzielen!

Man hat deutlich gesehen, dass Ausdauer und Konzentration der Rot-Weißen noch nicht ausreichen, um sich 90 Minuten gegen einen Gegner solchen Formats wehren zu können. 

Daran wird man in den kommenden Wochen weiter arbeiten und Konstanz reinbekommen, wenn die Urlaubszeit vorbei ist. 


Kader:

Besgen (TW), Thelen, Simon, Leven, Adenauer, Rechmann, Ünaler (C), Thyssen, Stauf, Weinand, Düchting, Staaden, Pertz, Holzapfel, Hutter 

Sommerpause bei den E- und D-Juniorinnen

 

 

Mit dem Beginn der Schulferien in NRW hat für die Mädchen der E- und D- Juniorinnenteams auch die Sommerpause in Sachen Fußball begonnen. Der Trainingsstart in die Saison 2018/19 ist in der 3. Woche im August. Nähere Auskünfte gibt es dazu, wenn der vereinsinterne Platzbelegungsplan veröffentlich worden ist.

Neue fußballbegeisterte Mädchen sind sowohl bei den D-Juniorinnen (Jahrgänge 2006/2007) wie auch bei den E-Juniorinnen (2008 und jünger) herzlich willkommen.

Informationen bei Peter Claßen (01632597866)

 

 

 

 

 

Sommerpause bei den E- und D-Juniorinnen

Mit dem Beginn der Schulferien in NRW hat für die Mädchen der E- und D- Juniorinnenteams auch die Sommerpause in Sachen Fußball begonnen. Der Trainingsstart in die Saison 2018/19 ist in der 3. Woche im August. Nähere Auskünfte gibt es dazu, wenn der vereinsinterne Platzbelegungsplan veröffentlich worden ist.

Neue fußballbegeisterte Mädchen sind sowohl bei den D-Juniorinnen (Jahrgänge 2006/2007) wie auch bei den E-Juniorinnen (2008 und jünger) herzlich willkommen.

Informationen bei Peter Claßen (01632597866)

 

 

 

 

 

E-Juniorinnen: Famoser 2. im Kreispokal

Am Ende konnten dann (fast) alle wieder strahlen. Trotz Niederlage im Achtmeterschießen schlugen sich die E-Mädchen mehr als respektabel. O.v.l: Trainer Peter, Resi, Eleni G., Zoe, Emma H., Lilly, Marah, Annika. U.v.l: Alex (Kopf hoch, Alex!), Eleni U., Sophie, Antonia. Liegend: SVR Keeperin Emma R. (Mega Job, Emma!)

Nach einer kämpferisch starken Leistung im Kreispokalfinale gegen den hohen Favoriten 1. FFC Neuwied wurden die E-Mädchen des SVR am Ende 2. Sieger.

Dem Favoriten aus Neuwied, der sicherlich siegessicher an den Finalort Selters angereist war, rangen die SVR Mädchen alles ab, so dass am Ende sogar das Achtmeterschießen über den diesjährigen Kreispokalsieger entscheiden musste.

Voller Einsatz auch auf Neuwieder Seite. Doch Emma ist zur Stelle!

Die erste Hälfte begannen beide Teams sehr nervös, so dass es zunächst seltene Torraumszenen gab. Doch es zeigte sich, dass Neuwied sicherlich nicht zu unrecht die Favoritenrolle innehatte. Die wenigen zwingenden Torchancen konnte SVR-Torfrau Emma allesamt bravourös meistern. Nach vorne gelang dem SVR nicht viel, was Neuwied hätte in Verlegenheit bringen könnte.

Dennoch war das 0:0 zur Pause nicht unverdient. Der SVR machte es Neuwied extrem schwer, da alle Mädchen kämpften, rannten, bissig in die Zweikämpfe gingen und sich immer wieder gegenseitig aushalfen.

Trainerfuchs Peter am Spielfeldrand: Dank seines Coachings riefen die Mädels alles ab, was ging.

Auch in Durchgang zwei, in welchem Neuwied immer mehr das Spiel in die SVR Hälfte verlagerte, konnte man sich auf die vielbeinige Abwehr und nicht zuletzt auch auf Torhüterin Emma verlassen. Das SVR Tor schien wie zugenagelt und die Neuwieder Mädels verzweifelten ein ums andere Mal, ob der einigen guten Torgelegenheiten, die sich boten.

Das schwüle, drückende Wetter im Oberwaldstadion setzte beiden Teams nun extrem zu und der Schlusspfiff war dann zunächst nur eine vorzeitige Erlösung: Das sofortige Achtmeterschießen musste dieses Pokalfinale entscheiden. Der SVR selber konnte nur ein, zwei kleinere Stiche vorne anbringen, blieb aber meist harmlos.

Eine der wenigen Chancen des SVR. Alex kommt zum Abschluss.

Doch hatte der Schlusspfiff auch etwas Euphorisches und die SVR-Elternschaft jubelte, als hätte man soeben den Pokal selber bereits gewonnen. Als Underdog den Neuwiedern ein 0:0 in der regulären Spielzeit abzuringen, das hatten viele nicht auf dem Schirm, als man die lange Fahrt nach Selters antrat.

Der finale Showdown war dann letztendlich nur noch ein Bonbon auf eine riesige Saison, denn die Neuwieder zeigte da ihre Klasse und versenkten ihre Schüsse zumeist souverän im Tor. Die vielleicht doch noch zu nervösen und auch meist jüngeren SVR-Schützen hatten dem nicht mehr viel entgegen zu setzen und scheiterten zu oft an der FFC Keeperin.

Eine Mauer? Benötigt Emma nicht und hält auch diesen Freistoß.

Am Ende hieß es 2:4 und der letztendlich natürlich verdiente Sieg ging an Neuwied. Aber immerhin roch man an der Sensation und hätte beinahe einige, des Pokals eigene, Gesetze bestätigt.

Kopf hoch Mädels, ihr ward ein würdiger Finalteilnehmer. Der SVR darf sich ob solcher Mädels auf die kommende Saison freuen, wenn man als älterer Jahrgang auf Punkte- und Pokaljagd geht.


Volle Konzentration: Zoe im Achtmeterschießen.

Ein Verdienst nicht zuletzt auch von Trainer Peter, der dieses Team in nur einem Jahr zu solch einer Leistung - in der Liga wurde man hinter Neuwied und Oberwesterwald hervorragender Dritter - gebracht hat.

C-Mädchen entführen Punkt aus Rengsdorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer stark defensiven Spielausrichtung gingen unsere Mädchen in ihr Auswärtsspiel gegen Rengsdorf. Mit viel Disziplin ließ man den Gegner bei schwülwarmen Temperaturen anrennen aber spätestens am 16er des SVR-Strafraum war Schluss mit lustig. Philine, Dahlia, Philippa und Sarah machten hinten dicht. Charleen überraschte die Heimmannschaft in der 10. Minute mit einem ungewohnten Stören in dessen Spielaufbau und der Ball landete bei Antonia, die diesen eiskalt an der Rengsdorfer-Torhüterin vorbei zum 0:1 einschob. Die Rengsdorferinnen erhöhten jetzt die Schlagzahl und die SVR-Mädchen ließen sich immer weiter nach hinten drücken und so gelang den Rengsdorferinnen in der 25. Minute der Ausgleich. Mittlerweile ist Merle für Charleen im Spiel und erweitert somit das SVR-Bollwerk. Offensiv findet die SVR-Mannschaft kaum mehr statt und der Gegner sichtlich genervt von der destruktiven Spielweise, versucht sein Glück immer häufiger in Distanzschüssen, so rettet Caro mit einem artistischen Einsatz in höchster Not und lenkt den Ball über die Latte. Pause.

Nun kommt Ann-Kathrin für Dahlia in die Partie, aber trotz energischem Einwirken von Trainer Christoph, lassen sich die SVR-Mädchen wieder zu weit fallen. Die Heimmannschaft nutzt die sich ihr bietenden Räume für ihren Spielaufbau und die kleinen individuellen Fehler beim SVR in der 40. und 49. Minute aus und es steht 3:1. Jetzt kommt auch Michelle zu einem Kurzeinsatz und ersetzt Merle auf der rechten Verteidigungsseite.

Kampflos wollen sich die Gäste hier nicht geschlagen geben und Dahlia, die mit viel Einsatz im Verteidigungszentrum die wichtigste Spielerin ist, schaltet sich mit Sarah mehr in die Vorwärtsbewegung ein. Antonia hat aufgepasst und einen Pass des Gegners im Spielaufbau abgefangen. Antonia schießt, aber die Rengsdorfer-Torhüterin lenkt den Ball ab der in Richtung Tor trudelt. Charleen startet durch und drückt den Ball der knapp am Tor vorbei gegangen wäre zum 3:2 ein. Jetzt sind unsere Mädchen hellwach und bekommen in der 64. Minute eine Ecke. Antonias Hereingabe landet bei Dahlia, deren Schuss wird abgeblockt aber wieder ist Charleen da und hämmert den Ball unhaltbar zum 3:3 in die Maschen.

Wütende Angriffe der Rengsdorferinnen folgen, Torhüterin Caro rettet mehrfach bravourös und schließlich ist es Dahlia die alles in die Waagschale wirft und schwer getroffen im eigenen Strafraum liegen bleibt. Schlusspfiff.

Für die C-Mädchen des SVR haben heute gespielt:

Antonia von Kölichen, Sarah Wende, Dahlia Paffhausen, Charleen Steuber, Caroline Auras, Philine Kafsack, Ann-Kathrin Wilbertz, Philippa Wierscher, Merle Engelke, Marisa Barkhausen, Michelle Höhngen

 

Finaleinzug in rosa-rot

Kurz vor dem Spiel: Noch wissen die teils skeptisch dreinschauenden Mädchen des SVR nicht, dass das Spiel in gut 10 Minuten bereits zu ihren Gunsten entschieden sein wird.

Den größten "Aufreger" des Pokal-Halbfinales unserer E-Juniorinnen fand man nicht während der Partie im fernen Hundsangen. Vielmehr war es der Umstand, dass die Mädchen aus Rheinbreitbach Leibchen zu tragen hatten. Da es ohnehin schon sehr warm war, kam das nicht so gut an.

Die Farbe der Leibchen, die der Gastgeber stellte, traf sicherlich nicht jeden Geschmack. Doch letztendlich ist auch im Fußball die Kleidung nur Schall und Rauch, entscheidend ist die Leistung auf dem Platz.

Und da legten die SVR-Mädchen gleich wie die Feuerwehr los. Bei schwülen Temperaturen im hessisch-rheinland-pfälzischen Grenzgebiet ließen sie von der ersten Minute an keinen Zweifel daran, wer hier ins Finale um den Kreispokal einziehen möchte.

Die Gastgeber aus Hundsangen müssen sich überrannt vorgekommen sein, denn eigentlich war die Partie bereits nach 7 Minuten zugunsten des SVR entschieden. Denn da hatten Alex (2 Tore) und Marah schon eine sichere 3:0 Führung herausgeschossen.

Auch der Rest der Mannschaft spielte konzentriert und sicher, so dass es mit einem hochverdienten 4:0 Vorsprung in die Pause ging. Keeperin Emma hatte in Durchgang 1 nicht viel zu tun und wenn es brenzlig wurde, war sie - wie auch in Halbzeit 2 - ein sicherer Rückhalt.

In Hälfte 2 hatte sich Hundsangen auf die fröhlich nach vorne spielenden Gäste besser eingestellt, so dass der SVR nicht mehr so viele Gelegenheiten bekam, das Ergebnis zu erhöhen. Aber mit der sicheren Führung im Rücken, musste man auch nicht mehr als nötig tun.

Dem 5:0 folgte der Ehrentreffer der Gastgeberinnen, ehe am Ende ein verdientes 6:1 und der Einzug ins Finale am 9. Juni in Selters stand.

So sehen Sieger aus: FINALE!

Eine tolle Mannschaftsleistung der Mädchen, die vor allem läuferisch und einsatztechnisch voll überzeugten und einen nie gefährdeten Sieg einfuhren. Der Finaleinzug ist Lohn einer super Saison, in der sich das Team um Trainer Peter stetig verbesserte.

Frauen 3. Auswärtssieg in Folge

Frauen Rheinlandliga
Nachholspiel des 13. Spieltags
Dienstag, 08.05.2018
 
TuS Issel II - SV Rheinbreitbach 2:3 (1:3)
 
Gleiches Ergebnis - gleiches Herzrasen!
Rheinlandliga 2018/2019, wir kommen!
 
Am Dienstagabend machten es die SVR-Frauen wieder spannend. Man fuhr bereits mit einem guten Gefühl ins 155 km entfernte Schweich bei Trier und das, obwohl man dort bisher kein einziges Mal auch nur ansatzweise Punkte mitnehmen konnte und die Stammspielerinnen Nicole Simon, Antonia Adenauer, Johanna Besgen und Nora Weinand wegen der Arbeit zuhause bleiben mussten.
Dieses Selbstbewusstsein zeigte sich von der ersten Minute an, in denen die Rheinbreitbacherinnen das Spiel in die Hand nahmen und die Gastgeber mit vielen schönen Spielsituationen überrumpelten - so kannte man das bisher nicht aus den letzten Partien gegeneinander in Schweich (1:0, 3:1, 4:2 für Issel II).

So konnte man wieder mit einer stabilen Führung in die Halbzeit gehen, nachdem die als Feldspielerin agierende Mimi Düchting, Spielführerin Fredo Faßbender und Mittelfeldmotor Nina Thyssen mit drei Traumtoren für den SVR getroffen hatten.
In der Halbzeit dachte man natürlich an den Spielverlauf der erst drei Tage vergangenen Partie in Watzerath, bei der man ebenfalls mit einer hohen Führung in die Halbzeitpause ging und dann noch bis zum Ende kämpfen musste, um keine Punkte zu verlieren.
Und so war es auch in Issel! Die Gegnerinnen drehten natürlich auf und die Torchancen, die sich die immer wieder spielerisch auffallende Fredo Faßbender als einzige Spitze teilweise selbst erlief und erkämpfte, wollten leider nicht zum Treffer führen.
So stand es Mitte der zweiten Halbzeit nur noch 3:2 für die Rot-Weißen, denen nun jede Minute wie eine halbe Ewigkeit vorkam.
In der letzten Minute der Nachspielzeit dann der platzierte Fernschuss einer TuS-Spielerin, bei dem sich der Ball direkt unter der Latte ins Tor senken wollte - der JoBro-Elf stockte der Atem - doch im letzten Moment konnte die bärenstarke SVR-Debütantin Yassi Rölle den Ball noch mit der Fingerspitze über das Tor lenken und den SVR-Sieg retten! Die Schülerin spielte viele Jahre bei den Juniorinnen bei Neuenahr, ehe sie sich schwer am Knie verletzte und nun ihr Comeback als Keeperin beim SVR feiern konnte.

Große Freude brach beim Team aus, nachdem der Schiedsrichter Veron Besiri die Partie abpfiff. Die gesamte Mannschaft machte ein tolles Spiel und kämpfte bis zum Schluss, sodass man nun auch endlich rechnerisch die Klasse halten konnte - Rheinlandliga, wir bleiben!
 
Es spielten:
Rölle (TW), Thelen, Tafel, Leven, Holzapfel, Düchting, Ünaler, Thyssen, Kluge-Wilkes (Hutter), Hansen, Faßbender (C)
 
Tore:
Düchting, Faßbender, Thyssen
 
Nachdem am 20.05.2018 in Rheinbreitbach das Spiel gegen die SG Fidei nachgeholt wird (16:30 Uhr),  findet am 27.05.2018 das letzte Spiel der Saison ebenfalls zuhause gegen die Reserve des Tus Issel II statt (17:00 Uhr).

E-Juniorinnen mit zwei Siegen infolge

Auf der Zielgerade in der Saison 2017/2018 verbuchten die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach zwei Erfolge.

Im Viertelfinale des Kreispokals konnten sich die Mädchen vom Rhein mit 3:0 gegen den SV Rengsdorf durchsetzen. Nach einem zunächst ausgeglichenen Auftakt brachte Alex die Rheinbreitbacherinnen kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung. Nach dem Wechsel zeigte sich das Team aus Rheinbreitbach nun deutlich zielstrebiger, sodass Alex das Ergebnis mit zwei weiteren Toren zum 3:0 Erfolg erhöhte. Mit diesem Sieg stehen die E-Mädchen im Halbfinale des Kreispokals.

Das letze Spiel in der Meisterschaft führte die Rheinbreitbacherinnen zum Tabellenletzten nach Montabaur. Entsprechend dem Tabellenstand der Gastgeber zeigte sich das Spiel von Beginn an recht einseitig. Die Mädchen aus Rheinbreitbach drängten, während sich die Spielerinnen aus Montabaur fast ausschließelich aufs Verteidigen verlegten. Erneut war Alex sehr treffsicher und brachte Rheinbreitbach mit drei Toren zur Halbzeit mit 3:0 in Führung. Nach dem Wechsel erhöhten die Rheinbreitbacherinnen durch Tore von Eleni U. (3x), Antonia, Marah und erneut Alex weiter auf 9:0. Kurz vor Schluss erzielten die tapfer kämpfenden Montabauer Mädchen dann noch den Ehrentreffer zum 1:9. Für die Rheinbreitbacherinnen, stellte dieser Erfolg den höchsten Sieg in ihrer ersten Saison dar.  In der Abschlusstabelle der Staffel Westerwald /Wied belegten sie damit mit 14 Punkten und 25:20 Toren einen sehr erfreulichen 3. Platz. 

Frauen 7 auf einen Streich!

Bei dieser Kultwanderung durch das wunderschöne Siebengebirge nahmen die Spielerinnen Fredo Faßbender, Maike Stauf und Yassi Ünaler zusammen mit Freundinnen am Sonntag teil!
Victoria Otten konnte leider nicht auf den Fotos, sein da sie sich sogar einen Halbmarathon zumutete.

Nachdem man bereits Samstag Abend gespielt und gewonnen hatte, traf sich die Gruppe Sonntag Morgen zu einer etwas anderen Art der Regeneration und durchlief die 26 km lange Strecke rund um und auf dem Drachenfels, Ölberg, Löwenburg etc.
 
Nach sechs Stunden, 1800 Höhenmetern und über 40.000 Schritten lief man stolz und mit schmerzenden Füßen durch‘s Ziel! 
 
Die Mädels waren hellauf begeistert, dass sie ausnahmsweise mal an der Wanderung durch ihre Heimat teilnehmen konnten und freuen sich nun auf das Spiel in Schweich am Dienstag! 

Frauen DJK Watzerath - SV Rheinbreitbach 2:3 (0:3)

Dank des zweiten Auswärtssieges in Folge sichern sich unsere Damen 3 Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt in der Rheinlandliga!

Herzlichen Glückwunsch Mädels

Frauen Rheinlandliga 

21. Spieltag

Samstag, 05.05.2018

 

DJK Watzerath - SV Rheinbreitbach 2:3 (0:3)

 

Effizienz und Dominanz in der ersten Hälfte, Durchhaltevermögen und ein Quäntchen Glück am Schluss! 

 

Man trat diese lange Fahrt an die belgisch-luxemburgische Grenze mit Motivation und Entschlossenheit an! 

Und dies ließen die Rot-Weißen die Heimmannschaft aus der Eifel direkt spüren, als Nora Weinand in der siebten Minute einen Distanzschuss ins lange Eck versenken konnte! 

Nur wenige Minuten später wurde die rheinbreitbacher Dominanz durch das 2:0 von der bärenstarken Victoria Otten untermalt! 

Dabei ging es für die Gastgeber um noch viel mehr im Abstiegskampf als für den SVR, der durch eine schöne Vorlage durch Teresa Tafel und einen astreinen Heber von Spielführerin Fredo Faßbender das 3:0 markieren konnte!

Nach dieser sehr intensiven und heißen ersten Hälfte, musste der SVR einen Gang runterfahren, auch wenn man natürlich alles dafür tun wollte, die Führung weiter auszubauen. 

Je mehr Minuten verstrichen, desto nervöser wurden die SVR-Frauen, die zunehmend die Spielanteile abgeben mussten! Doch eine überragende Mimi Düchting konnte eine 100 Prozentige nach der Nächsten zunichte machen und rettete bis in die allerletzte Sekunde immer, immer wieder den rheinbreitbacher Sieg!

Doch dann beendete Schiedsrichter Franz Josef Maus endlich die Partie und die Rot-Weißen waren nur noch erleichtert und glücklich!

Als die Mädels gegen 22:00 Uhr endlich wieder im Rheinland waren, genossen sie gemeinsam im Auto das Feuerwerk von Rhein in Flammen!

Das Spiel zusammenfassend hätte man diesen Sieg natürlich „schöner“ und ohne Herzrasen nach Hause bringen können! Am Ende des Tages zählt aber das Ergebnis und dies bringt einen Sieg mit sich und somit auch einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt! Nun gilt es, aus den letzten drei Partien noch alles rauszuholen, was irgendwie möglich ist!

 

Es spielten:

Düchting (TW), Thelen, Simon, Tafel, Kluge-Wilkes (Hutter), Ünaler, Thyssen, Weinand, Stauf, Otten, Faßbender (C)

 

Dienstag geht’s bereits weiter zur nächsten langen Auswärtsfahrt! Anstoß in Schweich beim TuS Issel II ist um 19:45 Uhr.

https://www.facebook.com/svrdamen/

 

Ab Linz wurden unsere Damen dann vom Feuerwerk nach Hause begleitet

SVR-Glückwunsch zum 1. Platz der D-Mädchen

Nach knappem Scheitern zur Qualifikation für die Meisterrunde haben die D-Mädchen des SVR mit 7 Siegen, 2 Unentschieden und nur 1 Niederlage aus insgesamt 10 Spielen den 1. Platz der Hauptrunde erzielt.

Die Mannschaft:

Torhüterin Lena: ist ins kalte Wasser gesprungen und hat aus dem Nichts den Job zwischen den Pfosten übernommen und mit nur 8 Gegentoren einen sensationellen Wert erreicht. Mannschaftskapitänin.

Julia + Alina: Die Allrounderinnen, die sowohl defensiv als auch offensiv agieren können und beide sehr laufstark als auch immer unaufgeregt sind. Julia vor allem vor dem Tor gefährlich, Alina aus der Distanz.

Emilia: kampfstärkste, aggressivste Spielerin der Mannschaft, die auch dahin geht wo es weh tut. Wichtigste Stütze in der Defensive.

Michelle: linke Verteidigerin, mit sowohl hammerhartem Distanzschuss als auch genialen Pässen und somit Topscorerin, Ecken- und Freistoßschützin

Emma: Top-Torschützin, die aber auch mit tollen Flankenläufen und Vorlagen zu überzeugen weis. Tolle Tore, toller Einsatz.

Vivien, Eline, Hanna: Die Neuen, die immer variabel da einsetzbar waren, wo sie gerade gebraucht wurden und mit ihren Leistungen erst das Team komplettiert haben.

Trainer Patrick Lubbers: Newcomer / Rookie, der es nicht immer leicht hatte und mit viel Engagement und Herzblut dieser Mannschaft eine Form und einen Teamspirit gegeben hat. Vielen Dank.

Vielen Dank auch allen anderen Spielerinnen, die diese Mannschaft bei so manchem Spiel tatkräftig unterstützt haben und einen großen Anteil an diesem Erfolg tragen.

Noch ein letztes Wort: Ich als größter Fan aber als auch größter Kritiker dieser Mannschaft, möchte euch im Namen aller Eltern und Verantwortlichen herzlichst danken und gratulieren. Wo viel Licht ist, da fällt auch einiges an Schatten, aber euer Erfolg steht für sich und für euch. Arbeitet weiter an euch und bleibt diesem Verein erhalten. Vielen, vielen Dank für eine tolle Saison, für euren Einsatz und eure Hingabe. Wir freuen uns auf euch in der nächsten Saison.

Michael Höhngen

 

 

 

D-Mädchen eilen von Sieg zu Sieg

In ihrem letzten Saisonspiel zog es die D-Mädchen des SVR nach Ahrbach. Nach dem Anstoß für die Heimmannschaft erzwangen die SVR-Mädchen sofort einen Einwurf, den Julia weit nach vorne brachte. Emma schnappt sich die Kugel, die unhaltbar zum 0:1 im Netz zappelt. Wow, was für ein Beginn. 

Die Ahrbacher sind in einer Schockstarre und die Roten vom Rhein wollen nachlegen. Julia und Emma im Sturm bedrängen den Gegner aber so manche gute Chance wird vergeben. Die Heimmannschaft befreit sich Mitte der ersten Hälfte mit langen Abschlägen nach und nach aus der Umklammerung. Emilia und Alina machen hinten dicht aber die hohe Intensität der Anfangsphase hat doch einige Kraft gekostet und so muss Torhüterin Lena mehrfach in Not retten. Jetzt kommt auch Michelle zum Einsatz und ihre Ablage pfeffert Emma, kurz vor der Pause, knapp übers gegnerische Tor. Leicht erschöpft geht es in die Pause.

Wie aufgedreht kommen die SVR-Mädchen aus der Kabine und kurz nach Wiederbeginn hämmert Julia den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. In der 38. Minute ballert Emma den Ball volley an den Pfosten, den Nachschuß von Alina, die auch heute eine solide und unaufgeregte Leistung zeigt, drückt die Ahrbacher-Torhüterin gerade so über die Latte. Im Strafraum der Heimmannschaft brennt es lichterloh. In der 44. Minute ist es schließlich Michelles Hereingabe vom Eckpunkt, die Emma gnadenlos zum 0:2 versenkt. Nur 5 Minuten später zeigen unsere Mädchen, was den Unterschied ausmacht. Eben noch nimmt Torhüterin Lena den Ball auf, dann schlägt sie diesen weit nach vorn. Michelle behauptet den Ball, legt diesen nach rechts auf Emma ab, die das macht, was sie schon so oft gemacht hat und es steht 0:3. Jetzt drücken die SVR-Mädels gnadenlos und Emilia setzt ihre große Kampfstärke ein, aber mangelnde Kaltschnäutzigkeit vor dem Tor oder aber der letzte Pass fehlen und dank der guten Übersicht von Torhüterin Lena, wird das nun sehr offene Spiel des SVR, von den Ahrbacherinnen nicht zum Anschluß genutzt. 

Hatte Julia in der ersten Hälfte noch aggressiv in der Offensive agiert, ist sie jetzt immer da, wenn es hinten mal brenzlig wird und so endet das Spiel ohne weitere Tore.

Mit 4 Siegen und 1 Unentschieden haben unsere Mädchen eine unfassbare Rückrunde hingelegt. Vielen Dank an Eline die heute zwar gerne gespielt hätte, aber aufgrund ihrer Verletzung nicht mitwirken konnte. Wir sind glücklich, das Du ein Teil dieser Mannschaft bist.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt (und gewonnen):

Lena Kloft, Alina Pastors, Emilia Unkels, Emma Hopp, Julia Springer, Michelle Höhngen, Eline Lubbers

 

Dateien zum Herunterladen
Diese Datei herunterladen (IMG_20180505_141038 (2).jpg)IMG_20180505_141038 (2).jpg[ ]611 KB

Frauen Rheinlandliga, 20. Spieltag

Sonntag, 29.04.2018

 

SV Rheinbreitbach - SG Andernach II 0:2 (0:0)

 

Eine Wahnsinns Leistung der Rot-Weißen leider ohne Belohnung gegen neuen Meister!

 

Mit einem Sieg im Rücken und Freude darüber, dass Johanna Besgen wieder für den SVR auf dem Platz steht, ging man gegen den unangefochtenen Tabellenführer ins Spiel. Und die Partie konnte sich wirklich sehen lassen: beide Mannschaften zeigten technische und spielerische Finessen. Die Anhänger (beider Seiten) hatten große Freude beim Zusehen der Partie, wie sie die Spielerinnen anerkennend danach wissen ließen.

 

 

Vor allem in der ersten Halbzeit konnten die Rheinbreitbacherinnen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und waren tonangebend. Eine in dieser Saison noch nie umgesetzte spielerische und kämpferische Leistung. Zum Ende hin pfiff man wegen der heiß-schwülen Temperaturen und einem athletisch sehr anspruchsvollem Spiel „aus dem letzten Loch“ und musste einem dumm entstandenen Rückstand hinterherlaufen. Das Chancen-Plus lag eindeutig auf der SVR-Seite doch nachdem man bei eigenen tollen Chancen Pech hatte musste man die Punkte den Gästen überlassen, die mit diesem Sieg ihre Meisterschaft festmachen konnten.

Herzlichen Glückwunsch!

 

An diesem Spieltag wurde Steffi Monschau verabschiedet, die ihr Fußballschuhe nun an den Nagel hängen wird! Mach’s gut, Steffi!

 

Neben dem Comeback von Johanna Besgen hat auch Trainer Jochen Brodesser Unterstützung an seiner Seite bekommen. Und das nicht von zwei Unbekannten im Breitbacher Frauenfußball: Edith und Stephan Hinze sind wieder zurück und werden das individuelle und das Torwarttraining verstärken bis Ende der Saison. Willkommen zurück, ihr drei! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit! 

 

Es spielten:

Besgen (TW), Hansen, Simon, Tafel, Adenauer, Leven, Monschau, Otten, Stauf (Staaden), Weinand (Ünaler), Faßbender (C)

 

 

 

Am Samstag, den 5. Mai, fahren die Rot-Weißen ins 150 km entfernte Watzerath im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Anstoß ist um 18:30 Uhr. Auch am Dienstag (8. Mai) dürfen sie wieder weit reisen. Dann steht das Nachholspiel in Schweich (Landkreis Trier Saarburg, auch ca. 150 km) gegen TuS Issel II an.

D-Mädchen erfüllen Pflichtaufgabe glanzlos

Gegen den Tabellenletzten aus Rengsdorf stand Trainer Patrick wieder einmal nur ein Minimalkader zur Verfügung. Das ein Teil der Spielerinnen kankheitsbedingt nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, tat ein Übriges für ein völlig zerfahrenes Spiel gegen eine zum Teil überforderte Gastmannschaft. Durch eine Einzelaktion von Emilia gelang in der 8. Minute das 1:0, aber aufgrund von diversen Unkonzentriertheiten gelang den Rengsdorfer-Mädchen in der 16. Minute der Ausgleich. Kurz vor der Pause konnte Emilia durch eine weiter Einzelaktion den alten Spielstand wieder herstellen.

Trotz eindringlicher Worte durch den Trainer, ging es inder zweiten Hälfte ohne Paßspiel, kaum Laufbereitschaft und minimalem Körpereinsat weiter. In der 40. Minute kam Julia ins Spiel und erzielte mit ihrem ersten Ballkontakt das 3:1, dem sie 9 Minuten später, nach einem weiten Abschlag von Lena, das 4:1 folgen ließ. Hüben wie drüben entstanden immer wieder gefährliche Situationen, die häufig dem Standfußball und unkoordinierten Spiel beider Seiten entsprangen. Kurz vor Schluß leitete Torhüterin Lena mit ihrem zweiten Assist das 5:1 durch Emilia ein. Auf beiden Seiten wurden weitere hochkarätige Chancen durch mangelnde Zielstrebigkeit vergeben, so das weitere Tore ausblieben.

Naja, auch dreckige Spiele müssen erst einmal gewonnen werden und dürfen auch gefeiert werden. Im Saisonfinale am kommenden Wochenende, bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung um Platz 1 behaupten zu können.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Alina Pastors, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Emilia Unkels, Annalotta Thiele, Julia Springer

D-Mädchen rocken zweite Hälfte im Spitzenspiel

Bei kaltem ungemütlichem Regenwetter gestaltete sich das Spiel gegen Hundsangen zunächst relativ ausgeglichen, jedoch im Verlauf der ersten Hälfte nutzte die Gastmannschaft minimale individuelle Fehler der SVR-Mädchen zur 0:2 Führung. Nach Viviens Ausfall war mit Elenis auflaufen die einzige Wechseloption gezogen. So ging es in die Pause.

Trainer Patrick Lubbers formte die Mannschaft um und mit Sonnenschein und großer Körperspannung ging es wieder los. Die drei "E"s (Emma, Emilia und Eleni) entwickelten einen enormen Druck auf die gegnerische Abwehr und Emma nutzte einen Fehler der Gästetorhüterin und stocherte den Ball nur 6 Minuten nach Wiederbeginn zum 1:2 über die Linie. Der Tabellenführer aus Hundsangen versuchte dagegen zu halten, aber Julia, Alina und Michelle machten hinten dicht. Torhüterin Lena ist hellwach und sorgt mit gutem Stellungsspiel als auch sehr viel Übersicht für einen geordneten Spielaufbau. In der 46. Minute langer Abschlag von Lena, die gesundheitlich sehr angeschlagene Emma erläuft den Ball, kratzt ihn mit einer genialen Hereingabe von der Torauslinie und Emilia verwandelt aus einem Gewimmel zum 2:2

Jetzt war wieder Hundsangen am Zug aber erst rettete Julia, dann Alina. 49. Minute Freistoß von halblinks für die SVR-Mädchen. Michelle schaltet schnell und bevor der Gegner im Bilde ist, rauscht der Ball unhaltbar links oben in den Winkel. 3:2, die Menge tobt. Die roten sind wie entfesselt. Elenis Schuss geht knapp am Tor vorbei. 51. Minute Ecke. Wieder ist Michelle gedankenschnell, aber die Torhüterin rettet in höchster Not über die Latte. Dann halt noch mal und diese mal kann die Gästetorhüterin Michelles scharf hereingegebene Ecke nur noch über die Torlinie drücken. 4:2

Die SVR-Mädchen halten nun aus allen Lagen drauf und der kämpferische Einsatz von Emma, Emilia und Eleni schafft Platz für die nachrückende Abwehr. Der läuferische Einsatz ist enorm und Eleni erzwingt einen Einwurf. Wieder geht es zu schnell für Hundsangen, Michelles Einwurf auf Alina und die drischt den Ball aus gut 25 Metern aufs gegnerische Tor und erzielt das 5:2. Nicht unerwähnt soll Julia bleiben, die in der zweiten Hälfte die beste Angreiferin des Gegners immer wieder abkocht und und ihre Mannschaft mit Wort und Tat dirigiert. Weiter so Julia, eine tolle Mannschaftsplayerin die unverzichtbar für dieses Team ist.

Kurz vor Schluss hätte Emma fast noch einen draufgelegt aber ihr Schuss geht knapp über das Gehäuse. Abpfiff. Das war eine unglaubliche Leistung der kompletten Mannschaft in der zweiten Hälfte. Vielen Dank Eleni, Du kannst gerne wieder unsere Mannschaft verstärken.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Koft, Julia Springer, Alina Pastors, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Emilia + Eleni Unkels, Vivien Baumung

E-Juniorinnen mit Licht und Schatten

Die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach mussten im Spiel gegen den Meisterschaftsaspiranten JVF Oberwesterwald auch im Rückspiel eine Niederlage einstecken. Dabei spielten die Rot-Weißen in der ersten Halbzeit munter mit und erspielten sich nach vorne hin sogar einige Chancen. Ein Tor gelang ihnen jedoch leider nicht. Die Mädchen von Westerwald zeigten sich dagegen zielstrebiger. Zwei schöne, über die rechte Seite vorgetragene Angriffe münzten sie in der 10. und 20. Minute zu zwei Toren um und führten zur Halbzeit mit 2:0 Toren. Nach dem Wechsel bemühten sich die Rheinbreitbacherinnen redlcih um den Anschlusstreffer. Mit zunehmender Spieldauer wurden sie in ihren Aktionen nach vorne jedoch unpräziser. Gleiches galt auch für die Offensivbemühungen der Westerwälderinnen, sodass es letztlich beim 2:0 Erfolg der Mädchen vom Oberwesterwald blieb.

Im vorletzen Spiel der Saison 2018/2019 kamen die Rheinbreitbacherinnen nicht über ein 2:2 Unentschieden gegen die SG Hundsangen hinaus. Dabei sah es in der ersten Halbzeit so aus, als würden die Rheinbreitbacherinnen zu einem ungefährdeten Sieg kommen. In der 12. Minute konnte sich Eleni U. schön auf der rechten Seite durchsetzen, lief allein auf das gegenerische Tormädchen zu und erzielte überlegt den 1:0 Führungstreffer. Fünf Minuten später eine ähnliche Situation. Erneut konnte sich Eleni über rechts in Szene setzen und passte den Ball klug vor das Tor, wo Antonia keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz einzunetzen. Mit der 2:0 Führung ging es auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigten die Mädchen aus Hundsangen jedoch eine sehr gute Moral und kamen durch eine sehr gute kämpferische Leistung zu zwei Toren, die den letztlich verdienten Ausgleich bedeuteten. Mit dem 2:2 festigten die Rheinbreitbacherinnen den 3. Platz und treten am letzen Spieltag beim Schlusslicht aus Montabaur an.

ENDLICH!!!! Pflichtsieg gelingt knapp!

Frauen Rheinlandliga

19. Spieltag 

Sonntag, 22.04.2018

TuS Fischbacher Hütte - SV Rheinbreitbach 1:2 (0:1)

Endlich! Da sind sie - die drei Punkte, auf die die Rheinbreitbacherinnen nun fast 5 Monate lang warten mussten, seitdem der letzte Sieg eingefahren werden konnte.
Und in Niederfischbach musste es einfach klappen, gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, gegen den man aber auch durchaus schon blamable Ergebnisse einstecken musste!
Bei äußerst heiß-schwülen Temperaturen und einer Fahrtzeit von über 1,5 Stunden bis in den Kreis Altenkirchen im Norden von Rheinland-Pfalz machten sich die Rot-Weißen motiviert und entschlossen zum TuS Fischbacher Hütte.
So heiß die Temperaturen waren, so hitzig war auch die Stimmung zwischen beiden Teams, die sich bis zum Schluss immer weiter quälten und punkten wollten.
Mit einer 1:0-Führung, die Steffi Monschau bereits in den ersten Minuten der Partie erzielen konnte, ging man in die Halbzeit. Leider konnten die zwei, drei vielversprechenden Chancen der Spielführerin Fredo Faßbender nicht verwandelt werden, die bei schnellen Kontern durch die heißen Temperaturen oft allein im Strafraum im Namen der Gäste agieren musste.
In der zweiten Halbzeit ging der Kampf um den Sieg weiter und nachdem die Heimmannschaft das 1:1 erzielt hatte, hatte diese noch einige gute Chancen, die von einer überragenden Keeperin Mimi Düchting vereitelt werden konnten.
Dann kurz vor Schluss endlich der Befreiungsschlag für die SVR-Frauen: Nicole trifft nach Ecke zum 2:1-Siegtreffer und fährt die ersten Punkte seit November 2017 ein!
Fazit: Beide Teams wollten dieses Spiel gewinnen, kämpften bis zur völligen Erschöpfung und spielten sich viele eindeutige Torchancen heraus! Am Ende hat aber nicht nur das nötige Quäntchen Glück das Spiel für den SVR entschieden, sondern vor allem der nicht zu erschütternde Zusammenhalt des Teams! Auch nach sechs hintereinanderfolgenden Niederlagen (!!!) glaubte man immer weiter an sich und die Spielerinnen ermutigten sich und feuerten sich immer weiter in allen Spielen an, anstatt sich gegenseitig für Fehler oder Unstimmigkeiten verantwortlich zu machen! So einen Teamgeist sieht man auch in den oberen Tabellenplätzen nicht unbedingt immer!

Apropos obere Tabellenplätze: Am Sonntag kommt der abgeschlagene Tabellenerste, die Reserve der SG Andernach, an die Westerwaldstraße. Dort muss man an die letzten Leistungen anknüpfen, um den zukünftigen Meister zumindest etwas zu ärgern. Anstoß ist um 17:00 Uhr 

Es spielten:
Düchting (TW), Thelen, Tafel, Monschau, Adenauer (Holzapfel), Ünaler, Otten, Monschau, Stauf (Hutter), Thyssen (Kluge-Wilkes), Faßbender (C)

Tore:
Monschau, Simon

(YÜ)

Rheinbreitbacher D-Mädchen holen Punkt in Neuwied

Roter Ackerplatz in Neuwied war heute angesagt und der Spieluntergrund machte sich deutlich auf das Spielgeschehen bemerkbar. Etwas gehemmt gingen unser Mädchen in die Partie, konnten sich aber durch einen geordneten Spielaufbau immer wieder gefährlich bis vor des Gegners Tor bringen. Lediglich der letzte Pass fehlte häufig und Alina als auch Emma kamen zu einigen Abschlüssen. Durch die Passivität der SVR-Mädchen bei Ballbesitz des Gegners, konnte sich die Heimmannschaft immer wieder Luft verschaffen und somit das Spiel offen gestalten, aber Torhüterin Lena war immer zur Stelle wenn sie gebraucht wurde. Gegen Ende der ersten Hälfte leisteten auch Vivien und Hanna einen soliden Beitrag im Spiel. So ging es in die Pause.

Abwechselnd schalteten sich nun Emilia und Antonia in die Vorwärtsbewegung, so ging Emilias Schuss in der 32. Minute knapp über das gegnerische Tor. Immer wieder entwickelten sich gefährliche Situationen für das Neuwieder Tor aber auch die Heimmannschaft stellte die SVR-Verteidigung um Michelle, Antonia und Emilia vor einige Aufgaben. In der 48. Minute war es schließlich Julia, die den Ball mustergültig auf Emma ablegte, aber die Latte rettete. Antonias Vorstöße brachten zusammen mit Alinas Flanken viel Druck über rechts aber immer konnte die vielbeinige Abwehr des Gegners schlimmeres verhindern. Emilia zeigte viel Einsatz, geht an ihrer Gegenspielerin vorbei, jetzt müsste der Pass auf eine Mitspielerin kommen, schade wieder einmal den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel verpasst und der Ball geht verloren. Am Ende trennten sich die beiden Mannschaften mit einem für Neuwied glücklichen 0:0.

Wir haben heute ein spannendes Spiel gesehen, in dem man von der ersten bis zur letzten Minute mit fiebern konnte Mit etwas mehr Aggressivität gegen den Ball hätten unsere Mädchen hier auch 3 Punkte entführen können, da das SVR-Team über weite Strecken die spielerisch überlegenere Mannschaft war.

Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:

Lena Kloft, Antonia von Kölichen, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Alina Pastors, Emma Hopp, Julia Springer, Hanne Krämer, Vivien Baumung

Dateien zum Herunterladen
Diese Datei herunterladen (IMG884269712.jpg)IMG884269712.jpg[ ]142 KB

C-Mädchen des SVR unterliegen trotz großem Kampf

Mit einer stark dezimierten und angeschlagenen Mannschaft ging es zum Auswärtsspiel nach Gehlert, da war es nicht verwunderlich zunächst eine defensive Spielvariante zu wählen. Die Heimmannschaft tat sich äußerst schwer gegen eine massive Innenverteidigung mit Philippa und Ann-Kathrin, sowie den beiden Außen-verteidigerinnen Sarah und Michelle. Einzig Dahlia und Charleen sorgten mit ihren Offensivaktionen für einige Verwirrungen beim Gegner. Charleen startet durch aber Daliahs Paß wird im letzten Moment abgewehrt, da hatten die Gehlerter aber mächtig Glück. 

Es sind schon mehr als 20 Minuten gespielt und Hitze als auch die hohen Anstrengungen machen sich langsam bei den angeschlagenen Spielerinnen bemerkbar. Eine kurze Trinkpause nutzt die Heimmannschaft für einige taktische Umstellungen. Der Druck auf unsere Mädchen steigt und schließlich wird die bis dahin souverän agierende Torhüterin Antonia mit einem unhaltbaren Distanzschuss überwunden. Bei Sarah geht nun leider nichts mehr und die Mädchen aus Gehlert nutzen den Wechsel und die kurze Unsortiertheit und es steht leider 3:0. Dann geht es in die Pause.

Nun muss auch Ann-Kathrin passen und kurz nach Wiederbeginn werden erst Dahlia und dann Michelle durch Treffer ausgeknockt. Jetzt kommen auch Charlotte und Laura zum Einsatz, aber der Gegner nutzt wieder die kurze Anpassungsphase zu weiteren Treffern. Mitte der zweiten Hälfte haben sich unsere Mädchen wieder gefangen und können durch die hohe Laufbereitschaft von Charleen, Laura und Charlotte den Gegner mehr vom eigenen Tor fernhalten. Auch Sarah ist wieder dabei und es ist bewundernswert wie unsere Mädchen trotz gesundheitlicher Probleme und dem Spielstand weiterhin fighten und alles geben. Wieder und wieder blocken Sarah, Philippa und Ann-Kathrin die gegnerischen Angriffe und Antonia wehrt so manchen Ball ab. Trotz des großen Kämpferherzes erzielen die Gehlerter-Mädchen noch zwei Treffer in den letzten Minuten und so geht das Spiel leider mit 7:0 verloren.

Ein großes Lob an alle Mädchen die heute trotz Blessuren oder Krankheit für ihre Mannschaft da waren und auch an den Rest der Mädchen die viel Kampf und Einsatz gezeigt haben. Da war leider heute nicht mehr drin.

Für die C-Mädchen des SVR haben gespielt:

Antonia von Kölichen, Sarah Wende, Ann-Kathrin Wilbertz, Philippa Wierscher, Michelle Höhngen, Charleen Steuber, Dahlia Paffhausen, Laura und Charlotte Bork

Dateien zum Herunterladen
Diese Datei herunterladen (IMG_20180422_111046 (2).jpg)IMG_20180422_111046 (2).jpg[ ]558 KB

D-Mädchen starten erfolgreich in die Rückrunde

Hervorragendes Frühlingswetter, Julias Pass landet bei Emma und nach nur 18 Sekunden zappelt der Ball zum 1:0 im Netz. Nach diesem Blitzstart sind unsere Mädchen zwar leicht feldüberlegen aber der Gegner aus Altendiez weis dagegen zu halten. Fast hätte Michelle eine Ecke direkt verwandelt, aber die Gästetorhüterin rettet auf der Linie und nur 1 Minute später lenkt sie Emmas Schuss gerade so über die Latte. Während die laufstarken Alina links und Emma rechts mit Julia in der zentralen ein tolles Sturmtrio bilden, kümmern sich Florentine, Michelle und Emilia um die Abwehr. Gerade zuletzt genannte Emilia erhöht in der 26. Minute nach einem unwiederstehlichem Durchmarsch auf 2:0. Nur 3 Minuten später erkämpft Michelle in der Abwehr den Ball, schiebt diesen auf Hanna, die mit viel Übersicht Julia auf links bedient und es steht 3:0. Schließlich ist es Alinas satter Schuss der nur knapp über die Latte des gegnerischen Tors streift. Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schaltet sich Florentine, die bis dahin eine tadellose Leistung in der Abwehr gezeigt hat auch mehr in die Offensive ein. Michelles kurze Ecke, legt Florentine auf Michelle ab, deren Hereingabe die sehr agile und einsatzfreudige Julia zum 4:0 einschiebt. Kurz darauf setzt sich die sehr gut aufgelegte Alina gleich gegen zwei Gegenspielerinnen durch und ihre geniale Ablage nach innen nagelt Eline an den Pfosten. Torhüterin Lena die sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte so manchen überraschenden Angriff eingeleitet hat und wie immer ein großer Rückhalt für ihre Mannschaft ist, wirft in der 46. Minute auf die zentral stehende Emilia ab, deren Pass landet links bei Alina, die gnadenlos zum 5:0 verwandelt. Der Gegner kommt kaum noch aus der eigenen Hälfte.

In der 47. Minute knallt Michelles Eckball an den langen Innenpfosten wird jedoch geradeso von der Linie gekratzt. Nachdem Emma in der 50. Minute nach einem Solo über rechts auf 6:0 und dann in der 57. Minute nach hervorragender Vorlage von Julia auf 7:0 erhöht, schnürt sie mit einem unhaltbaren Hammer und dem 8:0 einen lupenreinen Hattrick. Auch Vivien die nach langer Verletzungspause wieder dabei sein konnte, zeigte wie Hanna und Eline viel Einsatz und eine tolle Leistung.

Eine mit sehr großer Spielfreude auftretenden D-Mädchen-Mannschaft  und ihrem sehr unaufgeregtem Trainer Patrick gelang es, die Fangemeinde sehr zu begeistern. Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft und ihren Trainer.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Florentine Horst, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Alina Pastors, Julia Springer, Hanna Krämer, Eline Lubbers, Vivien Baumung

Ein Trauerspiel...

Frauen Rheinlandliga

18. Spieltag

Sonntag, 15.04.2018

SV Rheinbreitbach - FV Rübenach 2:6 (1:2)

Leider konnte die Brodesser-Elf auch im sechsten Pflichtspiel im Jahr 2018 keine Punkte einfahren. Dabei ging man gegen die Koblenzer, die die Rot-Weißen im Hinspiel mit einer 7:1-Klatsche nach Hause schickten, in Topbesetzung und mit einem guten Gefühl in die Partie.
So gelang es den Rheinbreitbacherinnen auch zunächst, das Zepter in die Hand zu nehmen und mit 1:0 in Führung zu gehen. Leider konnte man weitere Chancen nicht verwandeln, sodass die Gäste nach einem ersten Schock die Möglichkeit hatten, sich zu gewohnter Spielstärke aufzurappeln. 
Nachdem dann der FVR-Sieg Mitte der zweiten Halbzeit besiegelt war und die Akkus der Heimmannschaft leer waren, konnten die athletischen Rübenacherinnen noch ein zwei Tore mehr schießen und die Rheinbreitbacherinnen übel schlagen.

Es spielten:
Düchting (TW), Stauf, Tafel, Thelen, Adenauer (Monschau), Leven, Ünaler, Weinand, Otten (Hansen), Faßbender (C), Simon

Tore:

Simon 2x

E-Juniorinnen mit gutem Rückrundenstart

 

In den ersten beiden Spielen der Rückrunde zeigten die E-Juniorinnen, dass sie sich in der laufenden Saison durchaus gut weiterentwickelt haben.

Auch wenn es im ersten Spiel gegen den 1. FFC Neuwied eine Niederlage gab, so fiel diese mit 1:2 Toren denkbar knapp und zudem etwas unglücklich aus, da das Siegtor der Neuwiederinnen erst in der letzten Minute des Spiels fiel. Wenn auch das Team aus der Deichstadt insgesamt gesehen die spielerisch reifere Mannschaft war, so verlief das Spiel durchaus nicht einseitig. Aus einer durch Tormädchen Florentine und Abwehrchefin Emma R. gut organisierten Defensive, gelang es der Rheinbreitbacher Offensivabteilung sich immer wieder druckvoll gute Torchancen zu erspielen. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, da sich die Neuwiederinnen in einer sehr einseitgen Partie im Hinspiel sehr deutlich mit 7:0 Toren durchsetzen konnten. Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich erzielte Marah Krämer.

In der zweiten Partie der Rückrunde konnten die Rheinbreitbacherinnen den Tabellennachbarn aus Rengsdorf mit 3:1 Toren schlagen. Auch hier verbesserten die Rot-Weißen ihre Bilanz im Vergleich zum Hinspiel, in dem sie sich mit einem 2:2 Unentschieden begnügen mussten. Während der gesamten Partie zeigten sich die Rheinbreitbacherinnen tonangebend und gingen durch Tore von Antonia, Anika und Emma H. mit 3:0 in Führung. Kurz vor Ende der Partie gelang es dem nicht aufsteckenden Gästeteam den Ehrentreffer zu erzielen.

Mit diesem Sieg festigten die E-Juniorinnen ihren erfreulichen 3. Tabellenplatz in der Kreisstaffel Westerwald/Wied.



Negativserie bleibt bestehen!

Frauen Rheinlandliga 
17. Spieltag
Sonntag, 08.04.2018

SC 13 Bad Neuenahr II - SV Rheinbreitbach 2:0 (1:0)

Dass man bei der Neuenahr-Reserve, die sich im oberen Teil der Tabelle aufhält, kein leichtes Spiel haben würde, war der Brodesser-Elf von Anfang an klar! Hinzukam ein unerwartet kleiner Kader der Rot-Weißen, die nur mit elf Spielerinnen an die Ahr reisen und ihre Top-Torjägerin Nicole Simon zwischen die Pfosten stellen mussten!
Trotzdem nahm man die Partie an und konnte sich über die 90 Minuten hinweg die Hälfte der Spielanteile erkämpfen und einige Torchancen erarbeiten. 
Anders als bei der Heimmannschaft konnte man nichts zählbares dabei herausholen, sodass auch diese Partie verloren ging und die Rheinbreitbacherinnen im Jahr 2018 ohne Pflichtspielerfolg bleiben! 
So ist man nun punktgleich mit dem 1. FFC Montabaur II, der auf dem ersten Abstiegsplatz steht. 

Es spielten:
Simon (TW), Stauf, Thelen, Tafel, Adenauer, Hutter, Ünaler, Thyssen, Leven, Weinand, Faßbender (C)

Es ist wie verhext!

Frauen Rheinlandliga 
16. Spieltag
Sonntag, 25.03.2018

SV Ehrang - SV Rheinbreitbach 3:2 (1:1)

Anders kann man den Rückrundenstart nicht beschreiben! Auch in Trier blieben die Rheinbreitbacherinnen in Top-Besetzung erfolglos, obwohl man ihnen spielerisch und kämpferisch keine Vorwürfe machen konnte! 
Wieder konnte man seine zahlreichen Chancen nicht nutzen! Cleverer machte dies die Heimmannschaft, die effizient konterte und so den Sieg einfahren konnte! Ganz nach dem Motto „die Dinger, die man vorn nicht macht, kriegt man dann hinten rein!“ lässt sich dieses Spiel zusammenfassen. 

Es spielten:
Düchting (TW), Adenauer (Stauf), Thelen, Tafel, Holzapfel, Weinand, Leven, Ünaler (Hutter), Faßbender (C), Staaden (Thyssen), Simon 

Tore:
Simon, Faßbender

Leider erfolglos gegen Ellingen!

Frauen Rheinlandliga 
15. Spieltag
Sonntag, 18.03.2018

SV Rheinbreitbach - SV Ellingen 2:4 (0:3)

 Obwohl man seit langer, langer Zeit wieder in Topbesetzung und voller Auswechselbank die Partie gegen Dauergegner und Tabellennachbarn SV Ellingen antreten konnte, so musste man bereits nach der ersten Halbzeit eine 0:3-Rückstand verkraften!

Zwar gelang es den SVR-Damen auf dem Kunstrasenplatz des HFV Bad Honnef, die zweite Halbzeit zu gewinnen, allerdings mussten sie sich nach 90 Minuten trotzdem geschlagen geben!

Ein großes Dankeschön an den neuen Trainer Jochen Brodesser und an die Verantwortlichen des HFV, die nach der witterungsbedingten Platzsperrung an der Westerwaldstraße eine kurzfristige Verlegung nach Bad Honnef ermöglichten! 

Bereits zur Halbzeit musste Spielführerin Frederike Faßbender wegen starker muskulärer Probleme ausgewechselt werden! Gute Besserung, Fredo! 

Es spielten: 
Düchting (TW), Ünaler (Thelen), Monschau, Tafel, Adenauer, Leven, Hansen (Otten), Simon, Weinand, Faßbender (C, Staaden) 

Tore:
Simon 2x

 

Kuriose Niederlage in Diez!

Frauen Rheinlandliga 
14. Spieltag
Sonntag, 11.03.2018

SG Altendiez - SV Rheinbreitbach 4:1 (2:0)

Obwohl Auswärtsniederlagen bei den SVR-Damen fast schon zum guten Ton gehören und man wieder ohne gelernte Torfrau das Spiel antreten musste, hätte man dieses Spiel gegen ungewohnt heimschwache Altendiezer nicht verlieren müssen!
Die Rot-Weißen beherrschten die Partie zu jeder Zeit und waren die tonangebende Mannschaft, allerdings konnte man seine zahlreichen Chancen nicht nutzen. 
Anders war dies bei den Gastgebern, die ihre Konter effizient zu Zählbarem machen konnten! 

Es spielten:
Adenauer (TW), Ünaler, Tafel, Monschau, Thelen, Kluge-Wilkes (Holzapfel), Hansen, Weinand, Otten, Faßbender (C), Simon 

Tor: 
Simon

Frostiger Pokalfight ohne Heimerfolg!

Rheinlandpokal
Achtelfinale
Sonntag, 25.02.2018

SV Rheinbreitbach - 1. FFC Montabaur II 3:4 (1:3)

Obwohl man in der Liga gegen die Reserve des 1.FFC Montabaur bereits locker sechs Punkte einfahren konnte, war das Achtelfinale des Rheinlandpokals nicht so einfach für die Rot-Weißen. Zwar versuchte man bis zum Ende, auszugleichen oder selbst in Führung zu gehen, was durch die ausgeglichenen Spielanteile durchaus realistisch war, allerdings reichten 90 Minuten dazu nicht aus. 
Ein großes Dankeschön geht an SVR-Urgestein Antonia Adenauer, die sich zwischen die Pfosten der Rheinbreitbacherinnen stellte, wo sie zuletzt als C-Jugendliche mal ausgeholfen hatte. Des Weiteren danken wir Neuzugang Jasmin Owczarczak, die nach nur einer Trainingseinheit und nach langer fußballerischer Abstinenz, die einzige Auswechselspielerin darstellte und bereits einen Einsatz auf dem Feld bekam.  
Wir hoffen, dass in nächster Zeit viele weitere Spielerinnen des SVR zurück ins Mannschaftstraining stoßen, um zu alter Stärke zurückzukommen.

Danke auch an die tapferen Zuschauer, die sich bei den winterlichen Temperaturen auf dem Platz eingefunden haben, um die Mädels zu unterstützen! 

Es spielten:
Adenauer (TW), Ünaler, Thelen, Tafel, Holzapfel, Leven, Hansen, Weinand, Faßbender (C), Staaden (Owczarczak), Simon

Tore:
Weinand, Faßbender, Hansen

E-Juniorinnen belegen 4. Platz bei den Hallenkreismeisterschaften

Bei der Endrunde der diesjährigen Hallenkreismeisterschaften belegte das Team der E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach nach einem Sieg und zwei Niederlagen den 4. Platz.

Im ersten Spiel trafen die Rheinbreitbacherinnen auf das Team des SV Freirachdorf. Eigentlich eine lösbare Aufgabe, so dachte man nicht zuletzt, weil sich die Rot-Weißen in der Vorrunde gegen dieses Team spielerisch überlegen mit 1:0 Toren durchsetzen konnten. Allein, optische Überlegenheit und die Zahl herausgespielter Torchancen nützt nichts, wenn man keine Tore schießt. Das machte das Team aus Freirachdorf wesentlich besser.  Neunzig Sekunden und zwei Sololäufe der Freirachdorfer Stürmerin genügten, um alle spielerische Überlegenheit der Rheinbreitbacherinnen Makulatur werden zu lassen. Schade, so kann`s gehen.  Im zweiten Spiel gegen den 1. FFC Neuwied I gab es für die E-Juniorinnen aus Rheinbreitbach außer Lehrgeld leider nichts zu holen, sodass sie mit 0:4 Toren sang- und klanglos verloren. Im dritten Spiel des Turniers konnte es gegen den bis dato Erstplatzierten 1. FFC Neuwied II nur besser werden..., und das wurde es! Denn nun zeigten die jungen Rheinbreitbacherinnen ein ganz anderes Gesicht als zuvor. Zielstrebig und mit Biss gingen sie von der érsten Minute in das Spiel und verlangten ihren Gegnerinnen alles ab. Durch einen Freistoßtreffer von Emma kamen die Rot-Weißen auch zum vermeintlichen 1:0. Leider nahm der Schiedsrichter den Treffer wegen verfrühter Ausführung wieder zurück.  Jedoch ließen sich die Rheinbreitbacherinnen davon nicht beirren und trafen wenige Minuten später durch Emma erneut - diesmal gültig - zum 1:0. Diesen knappen Vorsprung brachten die Rot-Weißen gut über die Zeit. Mit diesem abschließenden Sieg bereiteten sie sich einen versöhnlichen Abschluss des Turniers.

 

Für Rheinbreitbach spielten:

Florentine Horst (Tor), Resi Pirkel, Emma Hochstien, Emma Rother, Anika Heid, Eleni Gaul und Eleni Unkels

D-Mädchen scheitern knapp in Hallenkreismeisterschaftsquali

Die Halle in Wienau war schon immer ein gutes Pflaster für unsere Mädels, die mit viel Begeisterung und Konzentration in ihre erste Begegnung gegen Rengsdorf gingen. Alinas aggressiver Einsatz und ihr Doppelpack innerhalb von zwei Minuten, brachten die SVR-Mädchen auf die Gewinnerstraße. Während Emma und Emilia den Spielstand erhöhten, stellte Michelle mit einem verdeckten Distanzschuß den Schlußpunkt zum 5:0 her.

In ihrem zweiten Spiel gegen Freirachdorf 2 zeigten unsere Mädchen wie gut sie heute drauf waren und bestimmten über große Teile des Spiels das Geschehen, am Ende reichte es jedoch nur zu einem für Freirachdorf schmeichelhaften 0:0. Nun ging es gegen die bisher stärkste Mannschaft des Turniers aus Montabaur. Ohne Respekt vor dem Gegner gingen unsere Mädchen in die Partie und es entspann sich ein offener Schlagabtausch, mit immer mehr Vorteilen zugunsten der SVR-Mädchen. Gerade in der größten Drangphase gelang den Mädchen aus Montabaur der unerwartete Führungstreffer. Mit einer tollen Trotzreaktion erzielten die roten vom Rhein durch Julia den hochverdienten Ausgleich. Mit viel Glück konnte der Gegner aus Montabaur das 1:1 über die Zeit retten.

Nach einer Umstellung im SVR-Team wurde das bisher so gut funktionierende taktische Gefüge aus den Angeln gehoben. Schnell stand es für den bisher tor- und punktlosen Gegner aus Neuwied 0:2 im letzten Spiel. Durch 2 Tore von Emma und 1 x Emilia konnten die SVR-Mädchen das Spiel noch zum Sieg drehen, aber es kam über das gesamte Spiel nicht zur gewohnten spielerischen und mannschaftlichen Selbstverständlichkeit aus den ersten Spielen.

Am Ende verfehlten unsere Mädchen mit einem Tor den zweiten Platz und damit die Teilnahme am Endturnier um die Hallenkreismeisterschaft. Kopf hoch Mädels, das war heute eine tolle Leistung und wir ziehen heute zwei Lehren: "Es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft" und "Never change a winning Team".

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Julia Springer, Alina Pastors, Eline Lubbers und Mia Rother

C-Mädchen Freundschaftsspiel in Endenich

Am Samstag , dem 27.1. , fand das Freundschaftsspiel gegen den souveränen Tabellenführer der Kreisliga Bonn , die C-Juniorinnen des FV Endenich, statt. Vorweg, wir verloren unglücklich 0:2.

Wir spielten das 4-2 System. Es verleiht der Abwehr  Sicherheit und kann, bei entsprechender Laufleistung der Aussenspielerinnen für ein schnelles Übergewicht nach vorne genutzt werden, wenn die Aussenspielerinnen mit der Innenverteidiung rautenförmig aufrücken.

Beide Teams spielten auf ungefähr gleichem Leistungsniveau, doch die Endenicher Mädchen kamen zügiger zum Abschluss. Sie überspielten das Mittelfeld meist mit langen Pässen, Alleingängen oder Abschlägen der Torwartin. War das Mittelfeld überbrückt, liefen schnelle Attacken über Aussen mit hohen Hereingaben in den Strafraum.Doch da die Zuordnung meist stimmte, konnten viele mögliche Chancen verhindert werden und durch schnelle Pässe nach außen unser Spiel nach vorne aufgebaut werden.

Unser Angriff spielte ideenreich und konnte oft in Tornähe gelangen. Die Endenicher Abwehr konnte immer wieder erst im Strafraum stören, dann aber sehr hart und konsequent.

In der ersten Halbzeit fielen beide Tore. Das erste nach einer Ecke. Durch Unstimmigkeiten unsererseits gelangte der Ball zur 10 der Endenicher, und die konnte trotz Stören den Ball aufgrund ihrer körperlichen Überlegenheit ins Tor befördern.

Das zweite Tor ereignete sich zehn Minuten später. Eine Endenicher Stürmerin schoß etwa vom Strafraumeck sehr hart aufs Tor und der Ball konnte von der Torwartin nicht festgehalten werden. Die Zuordnung war nicht  richtig stimmig, der erste Nachschuss konnte noch abgeblockt werden, der zweite ging stark  geschossen ins Tor.Weitere zwingende Chancen hatten die Endenicher nicht mehr.

Unsererseits konnten wir keine unserer herausgespielten Chancen gut verwerten.

In der zweiten Hälfte machten die Endenicher Mädchen zunächst noch einmal Druck und versuchten es mit harten Distanzschüssen aus der Mitte. Unsere Abwehr stand sicher, auch nach einigen Auswechslungen. In der zweiten Hälfte zeigten wir das schönere Spiel und hatten mehr Möglichkeiten, Tore zu erzielen, da wir auch sehr viel mehr Ecken erzielten und gut ausführten.Obwohl wir diese zwei unglücklichenTore kassierten, konnten wir den Tabellenführer richtig fordern .

Für den SV Rheinbreitbach spielten Ann-Katrin, Dahlia, Carolin, Eva, Philine, Sarah, Charleen, Abhi, Lotte, Laura , Merle und Antonia.

Antonia von Kölichen

 

E-Mädchen schaffen Qualifikation für HKM-Endrunde


Das erfolgreiche Team und Trainer Peter Classen: (v.l.) Annika, Antonia, Sophie, Emma W., Alex auf Eleni G., Zoe, Eleni U., (unten davor v.l.) Emma und Florentine.

Am Ende der Hallenkreismeisterschaft (HKM) in Dierdorf ließen sie die Köpfe hängen und waren kaum dazu zu bewegen, ein Mannschaftsfoto aufzunehmen. Was war passiert? Soeben hatten die E Mädchen eigentlich die Qualifikation zur Hallenkreismeisterschafts-Endrunde unter Dach und Fach gebracht.

Mit diesem Ziel war man in den Westerwald gefahren. Die ersten vier Teams des Turnieres würden sich also für die Endrunde qualifizieren. Bei sechs Teilnehmern und Mannschaften, die alle einen ähnlichen Leistungsstand aufweisen, eine große Herausforderung.

Im ersten Spiel kam es direkt zu einem „Endspiel“ um Platz vier. Freirachdorf, in der laufenden Meisterschaft wurden diese knapp geschlagen, hieß der Gegner. Am Ende ein verdientes 1:0 und der perfekte Start ins Turnier. Gegen den späteren Turniersieger Neuwied I gab es dann eine in dieser Höhe unverdiente 0:3 Niederlage. Wie auch bei allen kommenden Partien spielte der SVR meist auf Augenhöhe und es fehlte manches Mal das nötige Glück beim Torabschluss.

 Rengsdorf konnte dann wieder souverän mit 3:0 bezwungen werden, bevor es gegen Neuwied II zu einer unglücklichen 0:1 Niederlage 1:30 Minuten vor Schluss kam. Die Konstellation wollte es so, dass das vermeintlich leichteste Spiel am Ende gegen Montabaur sein sollte. Ein Team mit vorwiegend jüngerem Jahrgang und bis dahin nur mit einem Punkt und 1:14 Toren ausgestattet.

 Aber auch im Mädchen-Fußball ist es manchmal wie verhext, wenn das feldüberlegene Team nichts aus seiner Überlegenheit machen kann. So stand am Ende ein 0:0 und der angestrebte und bei Sieg sichere Platz 3 war futsch.

Fazit: In jedem Spiel zeigte das Team eine sehr gute Mannschaftsleistung und hätte mit etwas mehr Fortune sicherlich auch Platz 2 holen können. Für die anstehende Endrunde gegen Neuwied I + II und Freirachdorf ist fast alles offen, zu Mal Neuwied I sich alleine durch eine einzige herausragende Spielerin von den anderen hervorhebt.

Und: Das Mannschaftsfoto ist dann doch noch ganz schön geworden :o)

D-Mädchen verpassen Podiumsplatz in Montabaur

Der FFC Montabaur hatte zum Westerwälder-Mädchen-Fußball-Cup geladen. Mit großer Dominanz führten unsere Mädchen ihre erste Partie gegen Ahrbach, da aber unzählige Torchancen nicht genutzt wurden, ging nach einer unglücklichen Situation, die die einzigste Chance für den Gegner bedeutete, das Spiel mit 0:1 verloren.

Auch im Spiel gegen Neuwied 1 waren unsere Mädchen feldüberlegen, aber das Tor durch Eline reichte nur für eine 1:2 Niederlage. In der nächsten Begegnung konnten die roten vom Rhein zahlreiche Chancen für sich verbuchen aber auch gegen Neuwied 2 blieben sie glücklos und mussten sich mit einem 0:0 zufrieden geben. Besser lief es im Spiel gegen Rengsdorf in dem Emilia 2 Sekunden vor Schluss den glücklichen Siegtreffer zum 1:0 erzielte.

Im fünften Spiel ging es gegen die starken Mädchen aus Montabaur und man konnte das Spiel lange offen gestalten, musste sich am Ende jedoch mit einem 1:3 geschlagen geben. In ihrem letzten Spiel gegen Oberwinter drehten unsere Mädchen noch mal so richtig auf und kamen durch Tore von Eline, Emilia und Emma zu einem ungefährdeten 3:0 Erfolg.

Am Ende konnten sich unsere Mädchen mit 7 Punkten über einen guten 4. Platz freuen. Mit etwas mehr Fortune und auch ein wenig mehr Zug zum Tor, wäre hier mehr drin gewesen. Die mitgereisten Fans unterstützten mit guter Stimmung und neuem Banner ihre SVR-Girls.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Alina Pastors, Emma Hopp, Julia Springer, Annalotta Thiele, Eline Lubbers

 

 

Frauen-Wichtiger Sieg und tolles Spiel in Horressen!

Frauen Rheinlandliga
12. Spieltag
Sonntag, 26.11.2017

1. FFC Montabaur II - SV Rheinbreitbach 0:2 (0:0)

87 Minuten stand es in Horressen 0:0, was für die Piras-Elf bereits ein Riesenerfolg gewesen wäre. Denn auswärts konnte man bis dato keinen einzigen Punkt holen und musste im Durchschnitt fünf (!!!) Gegentore pro Spiel verkraften.

Aber die Rheinbreitbacherinnen gaben sich mit diesem Zwischenstand nicht zufrieden, da sie zu jeder Minute die Partie beherrschten und dieses Spiel gewinnen wollten. 
Durch die zahlreichen Torchancen des Sturmduos Faßbender-Weinand schien die Führung nur eine Frage der Zeit zu sein. Dennoch dauerte es bis zur besagten 87. Minute, bis Nora Weinand ihr Team erlösen und das 1:0 erzielen konnte. Als Fredo Faßbender in der Nachspielzeit dann zur Entscheidung einnetzte, stand der erste Auswärtssieg des Teams fest und die Spielerinnen gingen glücklich und erleichtert vom Platz!
Neben der Offensive muss man auch die Abwehrleistung (Holzapfel, Tafel, Thelen, Ünaler) und das Mittelfeld (Leven, Hansen, Otten, Gräf) hervorheben, die vor allem in der zweiten Halbzeit nichts anbrennen ließen und einen Traumpass nach dem anderen in die Spitzen spielen konnten.
Desweiteren feierte Lena Gräf nach einer langwierigen Verletzung am Fuß und einer anschließenden Viruserkrankung ihr Come Back und stand zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Platz.
Der Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn war nicht nur wichtig, um einen Abstieg in der Tabelle im Falle einer Niederlage zu verhindern, sondern auch, um sich weiter von den Abstiegsplätzen zu distanzieren und sich einen Platz im Mittelfeld zu sichern. 
So heißt es erstmal Tabellenplatz 8 für den SVR, der durch den Ausfall des Spiels am 11. Spieltag (Nachholtermin: 04.03., 16.30 Uhr in Schweich) sogar noch ein Spiel im Rückstand ist.

Es spielten:
Düchting (TW), Ünaler, Thelen, Tafel, Holzapfel, Leven, Hansen, Otten, Gräf, Weinand, Faßbender (C)

Tore:
Weinand, Faßbender

D-Mädchen des SVR drehen Heimspiel

Mit großer Spannung und viel Bemühen gingen unsere Mädchen in ihr Heimspiel gegen Ahrbach. Der Größenvorteil unserer Mädchen bewirkte wohl ein Überlegenheitsgefühl, das dazu führte, das die Zweikämpfe als auch der körperliche Einsatz kaum angenommen wurden. Alinas starke Flankenläufe fanden leider meist keinen Abnehmer und obwohl ein Großteil des Spiels in der gegnerischen Hälfte statt fand, konnte man kaum torgefährliche Situationen herauf beschwören. Dem Gegner hingegen gelang es mit relativ einfachen Mitteln sich frei zu spielen und gerade so ein langer Abschlag durch die Schnittstelle, führte in der 8. Minute zum 0:1 für Ahrbach. Immer hektischer wurden unsere Mädchen und die langen Abschläge als auch ein kaum geordneter Spielaufbau, führten dazu, das es trotz optischer Überlegenheit der SVR-Mädchen, zu kaum nennenswerten Chancen kam. Alinas satter Schuss aus der zweiten Reihe, konnte die gegnerische Torhüterin geradeso über die Latte lenken. So ging es in die Pause.

Trainer Patrick wusste es, seine etwas ratlosen Mädchen gut aufzubauen und so ging es mit viel Elan in die zweite Hälfte. Von Anfang an gelang es den SVR-Mädchen, den körperlich unterlegenen Gegner, in dessen Hälfte einzuschnüren, aber erst in der 42. Minute war es ein unwiderstehlicher Durchmarsch von Emilia, der zum Ausgleich führte. Julias Einwechslung in der zweiten Hälfte sorgte für weitern Schwung und mit ihrem hohen läuferischem als auch körperlichem Einsatz, riss sie ihre Mannschaft mit. Schließlich waren es wieder einmal ein kongenialer Pass von Michelle und die in letzter Zeit so große Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor von Emma, die in der 48. Minute zum mittlerweile hochverdienten Führungstreffer führten. Ganz zahnlos blieb der Gegner indes nicht, aber Emilia und Torhüterin Lena waren immer zur Stelle wenn sie gefragt waren. Am Ende stand nach einem harten Stück Arbeit ein wenn auch knapper aber verdienter 2:1 Sieg unserer Mädchen.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Emilia Unkels, Alina Pastors, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Julia Springer, Vivien Baumung, Mia Rother, Eline Lubbers, Annalotta Thiele 

D-Mädchen Spitzenspiel geht an Hundsangen

 

Im Spiel um die Tabellenspitze traten wir am Samstag in Hundsangen an. Unsere Kapitänin Lena brachte die Mannschaft schon beim Schlachtruf auf Betriebstemperatur und so ging es dann auch auf dem Platz von Beginn an richtig zur Sache. Die beiden Teams schoben sich über den Platz. Emilia übernahm die Rolle der Abwehrcheffin und drückte ihre Mannschaft häufig bis in die gegnerische Hälfte. Durchbrechende Stürmerinnen wurden von Vivien und Alina gestoppt oder von der laufstarken Emilia endgültig abgefangen. Richtig gut. Die immer selbstbewusstere Lena zeigte wieder eine starke Leistung im Tor. So blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

In der zweiten Halbzeit setzten dann beide Teams nochmals spielerisch einen drauf. Unsere Spitzen schafften es häufiger bis vor das Tor aber Emma, Julia, Eline, Zoé und Florentine bissen sich heute die Zähne an der ebenfalls starken Abwehr aus.

15 Minuten vor Schluss war es dann doch passiert. Hundsangen brach in der Mitte durch, Lena stürmte richtigerweise nach draußen. Der Ball schaffte es in dem Pulk irgendwie an Lena vorbei und kullerte am Innenpfosten vorbei ins Netz. Wie ein Weckruf ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und die Mädels drückten die tiefstehenden Hundsangener vor das Tor. Alina prüfte die gegnerische Torhüterin mit ihren Distanzschüssen aber irgendwie sollte es heute nicht sein.

So trennten wir uns - bei klirrender Kälte aber wohltuend heißem Tee - ohne die für uns so wichtigen Punkte abzuholen. Am Ende waren sich alle einig: Das war ein Kräftemessen auf Augenhöhe. Mit dem glücklicheren Ende für den Gastgeber.

 

 Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Florentine Horst, Emma Hopp, Julia Springer, Vivien Baumung, Alina Pastors,  Zoe Kästner, Eline Lubbers, Emilia Unkels

C-Juniorinnen: SG Hundsangen - SV Rheinbreitbach 1:0

Am 11.11. fand in Hundsangen ein wichtiges Spiel für die SVR C-Mädchen statt. Wir erhofften uns die drei Punkte, um Anschluss an das Mittelfeld zu bekommen.

In diesem Spiel wurde erstmals das für die Rheinbreitbacher Mädchen neue 4-2 "System" ausprobiert, von dem erwartet wurde, daß es mehr Sicherheit ins defensive Spiel und gleichzeitig mehr Druck in der Offensive bringen würde. Das Abwehrzentrum dichtzumachen funktionierte auch. Die Abwehr agierte sicher und unterband die Angriffe frühzeitig.

Aus einem der wenigen Mißverständnisse heraus kam es zu einem sehr unglücklichen Tor der Hundsanger nach wirklich gekonnter Abwehrleistung unserer Torwartin.

Insgesamt war die erste Hälfte ausgeglichen, was an der guten Abwehrarbeit beider Teams lag. Die auf beiden Seiten hart erarbeiteten  Chancen wurden meist von den sicheren Torwärtinnen  zunichte gemacht. Anzumerken ist, daß jede Ecke oder Fernschuss eine Gefahr für die jeweilige Mannschaft darstellte.

In der zweiten Halbzeit stand die Abwehr lockerer, was daran lag, daß die Aussenverteidigerinnen noch stärker mit nach vorne drängten, um den Ausgleich zu erzielen.

Wir hatten viele Chancen auf ein Tor, darunter mehrere Aluminiumtreffer. Den zeitweiligen sehr starken Druck beantworteten die Hundsanger mit harten Befreiungsschlägen, die sich mitunter zu schnellen Kontern entwickelten.

Beide Teams spielten immer wieder sehr druckvoll, und die meisten Zweikämpfe fanden im Mittelfeld statt. Durch die körperliche Überlegenheit der Hundsanger Mädchen konnten wir nicht alle Zweikämpfe gewinnen, die eine gute Torchance ergeben hätten. 

Die Abwehr stand sehr sicher und hat nach vorne viele Bälle verteilt. Die Spitzen wiederum störten schon früh und konnten etliche Gegenangriffe verhindern. Trotzdem hat das gestaffelte Anlaufen nicht immer so funktioniert, wie es sollte.

Carolin Auras stand im Tor, die Abwehr bestand aus Greta Classen, Ann-Katrin Wilbertz, Philippa Wierscher , Sarah Wende und Eva Linden im Wechsel. Der Sturm aus Merle Engelke, Greta, Charleen Steuber,Philine Kafsack und Antonia von Kölichen.

Durch das 4-2- Spiel war es auch den Abwehrspielerinnen möglich, weite Wege nach vorne zu gehen, insofern die anderen Mädchen rechtzeitig und mit Übersicht in Zentrum einrückten oder  richtig kreuzten. Auch das schnelle und selbstsständige Tauschen von Positionen hat funktioniert.

Alles in allem war das Spiel gut, obwohl wir es verloren haben. Wir werden weiterhin versuchen, an unserer Leistungsgrenze  zu spielen, um möglichst spannende und gute  Spiele zu zeigen.

Philippa Wierscher , Antonia von Kölichen

Klare Botschaft an die unteren Tabellenplätze!

Frauen Rheinlandliga 
10. Spieltag
Sonntag, 12.11.2017

SV Rheinbreitbach - DJK Watzerath 7:2 (3:1)

 

Gegen Aufsteiger Watzerath konnten die Rot-Weißen in alter Manier zeigen, dass sie auf heimischem Rasen auch dem Tabellennachbarn mal eben sieben Dinger einschenken können! Über die Hälfte der Tore erzielte Nicole Simon, der an diesem zehnten Spieltag so gut wie alles gelang. Aber auch Fredo Faßbender, Kiki Leven und Laura Hansen konnten sich in die Torschützenliste eintragen! 
Dabei stand es bis kurz vor der Halbzeit nur 2:1 für den SVR, der aber die gesamte Partie überlegen und spielbestimmend war. 
Leider konnte dieser wichtige Sieg nichts an der Tabelle ändern, sodass die SVR-Frauen vorerst weiter auf Platz 9 und somit nur einen Platz über den Abstiegsplätzen verbleiben. 

Bereits Mitte der ersten Halbzeit musste Torjägerin Nora Weinand mit einem Cut am Auge ausgewechselt und wegen Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden! Gute Besserung! 

Es spielten: 
Lutz (TW), Thelen, Tafel, Monschau, Holzapfel, Leven, Otten (Ünaler), Faßbender (C, Hutter), Hansen, Simon, Weinand (Thyssen)

Tore:
Simon 4x, Leven, Faßbender, Hansen

2:0 Erfolg der E-Juniorinnen gegen den SV Hundsangen

In einem spannenden Spiel konnten sich die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach gegen das Team des SV Hundsangen mit 2:0 Toren durchsetzen. Dass die Rot-Weißen nicht früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten, war in der 3. Mintute Tormädchen Florentine zu verdanken, die eine verunglückte Rückgabe sehenswert mit den Fingerspitzen um den Pfosten drehte. Infolge kamen die Rheinbreitbacherinnen aber zunehmend besser ins Spiel. Vor allem Zoe machte über die linke Seite eine Menge Dampf und erzielte nach 12 Mintuten aus kurzer Distanz den 1:0 Führungstreffer für die Gäste vom Rhein. Danach hatten die Rheinbreitbacherinnen weitere gute Gelegenheiten die Führung auszubauen, aber auch die Gastgeber aus Hundsangen kamen eins ums andere Mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Bis zu Halbzeit fielen jedoch keine Tore mehr, sodass es mit dem 1:0 in die Kabinen ging. Nach dem Wiederanpfiff löste Zoe Florentine im Tor ab, die nun die rechte Angriffsseite der Rot-Weißen belebte. Wie schon in der ersten Halbzeit waren die Rheinbreitbacherinnen weiter leicht feldüberlegen. Nach schöner Vorarbeit von Anika erhöhte Florentine in der 35. Minute zum 2:0. Wenig später hatte Debütantin Nelly sogar das 3:0 auf dem Fuß, verzog jedoch knapp am Tor vorbei. In der Defensive standen die Rheinbreitbacherinnen in der zweiten Halbzeit fast immer sehr sicher. Nur kurz vor Schluss tauchte jedoch eine Hundangener Stürmerin in aussichtsreicher Schussposition allein vor Tormädchen Zoe auf, die den Schussversuch jedoch gekonnt vereitelte. Letzlich blieb es nach einer wirklcih guten Leistung der Rheinbreitbacherinnen beim 2:0 Erfolg.  Sehr erfreulich ist die tolle Leistung von Charlotte und Nelly zu bewerten, die in diesem Spiel zu ihrem allerersten Einsatz bei den E-Mädchen kamen.

Für den SV Rheinbreitbach spielten:

Florentine Horst (Tor), Zoe Kaestner (Tor), Charlotter Kalbitzer, Nelly Schmiel, Sophie Worm, Antonia Pietschnig, Anika Heid und Emma Rother   

D-Mädchen punkten in der Fremde

Wie die Feuerwehr ging es los gegen Altendiez und Alinas Schuss in der 3. Minute landete am Pfosten. Die resultierende Ecke brachte Michelle scharf nach innen und Emma verwandelte eiskalt am kurzen Pfosten. Nur   2 Minuten später setzt Julia einem langen Abschlag von Lena nach und schiebt den Ball zum 0:2 ein. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer, ist es Michelle, die in der 20. Minute mit einem flachen Schuss, ins lange Eck, den alten Spielstand wieder herstellt.

Im Sturm setzt Trainer Patrick abwechselnd Julia, Eline, Vivien, Annalotta und Mia ein, während Alina in der Abwehr dicht macht. Nach dem erneuten Anschluss, ist es schließlich Julia, die mit dem Pausenpfiff, dank ihrer Geistesgegenwart, zum 2:4 erhöht. Taktisch neu formiert und gut von Trainer Patrick instruiert, bekommen unsere Mädchen Gegner und Spiel mehr und mehr in den Griff. Emmas Pass landet bei Mia, die sich fast in die Torschützenliste eingetragen hätte. Hoch stehen die SVR-Mädchen und durch ihr tolles Zusammenspiel können Emma, Julia und Michelle die gefährlichste Angreiferin des Gegners immer besser verteidigen. Julia ist überall zu finden, ihr Einsatz und ihre Laufbereitschaft sind ein Vorbild für die ganze Mannschaft. 

Alina erobert den Ball, legt kurz ab auf Michelle, die Emma nach rechts in den freien Raum schickt. Emmas tolle Hereingabe verwandelt Julia zum 2:5. Ein wirklich toller Spielzug. Jetzt laufen Ball und Gegner, aber Vorsicht, die Nummer 11 ist durchgebrochen, zieht alleine auf das SVR-Tor zu, aber Lena rettet zum wiederholten male und wirkt sehr souverän. In der 56. Minute öffnet Michelle das Spiel mit einem genialen Pass und Emma krönt ihre herausragende Leistung der zweiten Hälfte mit einem satten Schuss und dem 2:6. Vivien, Alina und Julia setzten dem Gegner durch frühes stören zu und die zweite Hälfte sieht eine tolle Mannschaftsleistung der SVR-Mädels. Schließlich ist es Michelle, die in der 58. Minute mit einem Kracher aus der Distanz den Schlusspunkt setzt. Der Ball klatscht gegen den Innenpfosten und geht dann über die Torlinie zum 2:7. Vor allem in der zweiten Hälfte haben unsere Mädchen alle zusammen eine tolle Leistung gezeigt und sich die 3 Punkte verdient erkämpft und erspielt.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Alina Pastors, Emma Hopp, Julia Springer, Michelle Höhngen, Vivien Baumung, Annalotta Thiele, Eline Lubbers, Mia Rother

SVR im Achtelfinale des Rheinlandpokals!

Frauen Rheinlandpokal
3. Runde
Sonntag, 05.11.2017

FSG "Eifelhöhe" Büchel - SV Rheinbreitbach 0:3 (0:2)

Dem SVR gelingt gegen die FSG "Eifelhöhe" Büchel der Pflichtsieg und er zieht somit ins Achtelfinale des Rheinlandpokals ein! 

Vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse und gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga Mitte agierten die SVR-Frauen zwar eher auf Halbflamme, dennoch war der Sieg auf dem sehr weichen und schwer bespielbaren Rasenplatz zu keiner Zeit gefährdet. 

Das Achtelfinale wird voraussichtlich am 10.12.2017 ausgetragen. 

Es spielten: 
Lutz (TW), Ünaler, Thelen, Monschau, Holzapfel, Leven, Hansen (Schwips), Otten (Thyssen), Weinand, Simon, Faßbender (C)

Tore:
Simon, Weinand, Faßbender

D-Mädchen des SVR mit Remies


In einem mit sehr hoher Intensität geführten Spiel, gewannen zunächst die SVR-Mädchen die Oberhand und erzielten folgerichtig, durch einen sehenswerten Freistoß von Michelle, in der 13. Minute das 1:0. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen, die mit sehr großer Verbissenheit geführt wurden. In der Abwehrzentrale konnte sich hierbei Emilia immer wieder hervortun, aber auch der Rest der Mannschaft zeigte viel Einsatz. Durch das leider etwas zu passive Spielverhalten der Heimmannschaft, kam der Gegner aus Neuwied in der zweiten Hälfte etwas mehr auf und kam in der 50. Minute zum Ausgleichstreffer. In der an Torchancen armen Begegnung hatte zunächst Emma, die nur das Außennetz traf und dann kurz vor Schluss Alina, die aber in der Gästetorhüterin ihren Meister fand, den Siegtreffer auf dem Fuß. Am Ende stand für beide Mannschaften ein gerechtes Unentschieden.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:
Lena Kloft, Florentine Horst, Michelle Höhngen, Emilia Unkels, Vivien Baumung, Alina Pastors, Emma Hopp, Julia Springer, Eline Lubbers, Hannah Krämer

Dateien zum Herunterladen
Diese Datei herunterladen (IMG_20171104_105432 (4).jpg)IMG_20171104_105432 (4).jpg[ ]980 KB

E-Juniorinnen gewinnen 6:1 gegen den 1. FFC Montabaur

Im vierten Saisonspiel feierten die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach ihren ersten Erfolg und verbesserten sich auf den 4. Platz in der Meisterschaftsrunde.

Von Beginn an machten die Rheinbreitbacherinnen deutlich, dass sie das Spiel für sich entscheiden wollten und drängten das gegnerische Team tief in deren eigene Hälfte. Jedoch taten sie sich in der Folge schwer, eine Lücke in der "vielbeinigen Abwehr" der Westerwälderinnen zu finden. Zum ersten Mal in dieser Saison befanden sich die jungen Rheinbreitbacherinnen in der Situation gegen eine fast ausschließlich defensiv agierende Mannschaft spielerische Lösungen finden zu müssen. Gar nicht so einfach, und nur Eleni gelang es in der ersten Halbzeit den gegnerischen "Wall" zu durchbrechen und aus kurzer Distanz das 1:0 zu erzielen.

Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel  zeigten sich die Rheinbreitbacherinnen in Person von Emma hellwach, die mit einem Distanzschuss noch in der Anfangsminute dass 2:0 erzielte. Die Rheinbreitbacherinnen nutzen nun immer besser die Räume auf den Flügeln, um wirkungsvoll in den gegnerischen Strafraum zu kommen. Dadurch taten sich mehr und mehr Lücken im gegnerischen Abwehrverbund auf. Diese wussten die Gastgeberinnen immer besser zu nutzen und schraubten das Ergebnis im zweiten Abschnitt mit vier weiteren Treffern  (jeweils 1 weiteres Tor von Emma und Eleni und dazu ein Doppelpack von Marah) auf sechs Tore hoch. Dass die Gäste kurz vor Ende der Partie auch noch einen Treffer erzielen konnten,  tat der ungestümen Freude der Rheinbreitbacherinnen nach dem Schlusspfif keinen Abbruch.

 

Für Rheinbreitbach spielten:

Florentine Horst (Tor), Anika Heid, Antonia Pietschnig, Eleni Unkels, Resi Pirkl, Emma Rother, Sophie Worm, Marah Krämer, Zoe Kaestner und Lilly Kühner

 

 

 

Gutes Spiel beim Tabellenführer!

Frauen Rheinlandliga 
9. Spieltag
Samstag, 28.10.2017

SG Andernach II - SV Rheinbreitbach 3:0 (3:0)

Am neunten Spieltag der Rheinlandliga-Saison mussten die Rot-Weißen zum Tabellenführer nach Andernach! 
Somit wusste man vorher, dass es ein sehr schweres Spiel würde, was durch die fehlenden Stammspielerinnen Nicole Simon, Laura Hansen und Nora Weinand zusätzlich erschwert wurde. Trotzdem sind das Team und auch der Trainer Maurizio Piras, der nach dem Spiel die enorme Laufbereitschaft und den Kampfgeist seiner Mannschaft lobte, mit dem Ergebnis und vor allem mit der torlosen zweiten Halbzeit zufrieden. 
Dass man die zweite Halbzeit zu null spielen konnte, liegt nicht zuletzt an Mimi Düchting, die seit langem mal wieder für die Rot-Weißen zwischen den Pfosten stehen konnte. 
Insgesamt war bei der Andernach-Reserve deutlich die Bereitschaft und der Ehrgeiz zum Aufstieg zu spüren, sodass die Rheinbreitbacherinnen ihren spielfreien Sonntag dazu nutzen können, ihre lädierten Sprunggelenke, Oberschenkel und Köpfe zu kühlen und zu schonen. 

Es spielten: 
Düchting (TW), Ünaler, Tafel, Monschau, Thelen, Leven, Otten, Thyssen, Kluge-Wilkes (Adenauer), Staaden (Schwips), Faßbender (C)

D-Mädchen ballern sich an Tabellenspitze

Eine minimal besetzte Rengsdorfer-Mannschaft hatte es von Anfang an schwer gegen die SVR-Mädchen.  In der 4. Minute nimmt Emma einen langen Abschlag von Lena auf, stürmt über links nach vorne und jagt den Ball zum 0:1 ins lange Eck. Bereits zwei Minuten später erhöht Emma, nach Vorlage von Alina, zum 0:2. In der 9. Minute setzt sich Eline im Mittelfeld im Zweikampf durch und der Ball landet über Julia bei Emma, der ein lupenreiner Hattrik gelingt. Nur eine Minute später ist es wieder Eline, die den Ball behaupten kann, diesen kurz auf Julia schiebt, die zum 0:4 vollendet.

Die sehr hoch stehende SVR-Verteidigung lässt dem Gegner kaum Luft für eigene Aktionen und Michelle, Vivien und Alina gewinnen viele Zweikämpfe. In der 20. Minute fängt Julia einen zu kurzen Abschlag des Gegners ab und jagt den Ball mit links und dem schönsten Tor des Tages, zum 0:5 in die Maschen. Nun ist auch Florentine auf dem Feld, die heute zum ersten mal für die D-Mädchen des SVR aufläuft. In der 23. Minute fängt eben gerade genannte Florentine den Ball ab. Nach einem kurzen Dribbling steckt sie den Ball zu Emma durch, die eiskalt auf 0:6 erhöht. Kurz vor der Pause ist es Julia, die den Ball nach aussen auf Emma gibt, die startet durch, legt den Ball mustergültig nach innen und Florentine krönt ihre tolle Leistung mit dem Tor zum 0:7.

Kurzes Verschnaufen und Trainer Patrick sortiert die Mannschaft etwas um, so dass nun u.a. Florentine, die kaum beschäftigte Lena im Tor ersetzt. Und weiter geht es mit viel Schwung. Ein Schuss von Emma wird in der 33. Minute von einer Rengsdorfer-Spielerin ins eigene Netz zum 0:8 abgefälscht, bevor Emma in der 35. Minute mit ihrem 5 Tor zum 0:9 erhöht. 

Die gesundheitlich sehr angeschlagene Alina und Michelle agieren nun vorne und harmonieren sehr gut miteinander. Alinas Hereingabe von links landet bei Michelle, die den Ball durch die Arme der Torhüterin zum 0:10 im Netz versenkt. Die nunmehr etwas zu tief stehende Verteidigung des SVR ermöglicht es dem Gegner die Offensive der Rheinbreitbacherinnen zu neutralisieren. So dauert es bis zur 51. Minute bis eine Pass von Michelle, durch die Schnittstelle, Alina erreicht, die sich ein Herz nimmt und zum 0:11 einschießt. Nur eine Minute später eine Doublette des vorherigen Angriffs und Alina erhöht zum 0:12. Dann ein langer Befreiungs-schlag von Lena auf Michelle, die alleine auf das gegnerische  Tor zu läuft aber knapp am Tor vorbei zieht.

In der letzten Minute ist es schließlich Lena, die mit einem Distanzschuß von der Mittellinie, die völlig überforderte Rengsdorfer-Torhüterin zum Endstand von 0:13 überwindet.

Spielerisch wäre da heute vielleicht ein wenig mehr drin gewesen gegen einen hoffnungslos unterlegenen Gegner, aber die Tore muss man dann auch mal erst mal machen, wie es unsere Mädchen heute getan haben. Ein großes Hallo an Florentine, die wir hoffentlich heute nicht zum letzten Mal in den Reihen unserer Mädchen gesehen haben.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Florentine Horst, Lena Kloft, Michelle Höhngen, Vivien Baumung, Alina Pastors, Emma Hopp, Julia Springer, Eline Lubbers

 

 

 

Befreiungsschlag gegen Tabellennachbarn!

Frauen Rheinlandliga 
8. Spieltag
Sonntag, 22.10.2017

SV Rheinbreitbach - TuS Fischbacherhütte 5:2 (2:1) 

Endlich konnte die Piras-Elf wieder drei Zähler auf ihrem Punktekonto verbuchen! Zwar sah es zur Halbzeit vom Spielstand her noch knapp aus, allerdings beherrschten die Rot-Weißen 90 Minuten lang das Spiel und wurden erst dann angreifbar, wenn sie sich zu sehr an die Leistung der Fischbacherinnen anpassten. Weitaus höher hätte das Ergebnis sogar noch ausfallen können, allerdings war die gegnerische Torfrau nicht leicht zu knacken und verteidigte ihr Tor mit allen Mitteln! Neben den eher außergewöhnlichen Torschützinnen Maike Stauf, Ira Morys und Chiara Leven, die sich erfreulicherweise für den SVR in die Torschützenliste eintragen konnten, markierte Fredo Faßbender ihr "Comeback" mit einem Doppelpack! 
Dies war ein äußert wichtiger Sieg gegen den ehemaligen Tabellennachbarn im Abstiegskampf! Somit konnte man vorerst die Abstiegsplätze verlassen und geht mit einem guten Gefühl ins nächste Spiel, was gegen den äußerst spielstarken Tabellenführer aus Andernach IN Andernach stattfinden wird (Samstag, 28.10., 19:00 Uhr). 

Es spielten:
Lutz (TW), Ünaler (C), Thelen, Tafel, Kluge-Wilkes (Staaden), Leven, Weinand, Hansen, Stauf, Simon (Hutter), Morys (Faßbender)

Tore: 
Faßbender 2x, Morys, Leven, Stauf

Harte Zeiten für Rheinbreitbachs Frauenmannschaft!

Frauen Rheinlandliga 
7. Spieltag
Samstag , 14.10.2017

FV Rübenach - SV Rheinbreitbach 7:1 (5:0)

Zum ersten Mal seit der Gründungsphase des Frauenteams hat man mit einer hartnäckigen Pleitenserie zu kämpfen. 
Auch in Koblenz-Rübenach sah es schon nach wenigen Minuten nicht mehr gut für die SVR-Frauen aus, die mit einem 5:0-Rückstand in die Pause gehen mussten. Nur zu elft und mit teilweise gesundheitlich angeschlagenen, teilweise bereits in Fußballrente gegangenen Spielerinnen zum Auswärtsspiel angetreten, war die Verunsicherung von Anfang an groß und der sehr selbstbewusste und Offensive Fußball der Heimmannschaft überrollte die Rot-Weißen. 
In der zweiten Halbzeit schaltete der FVR nach einer sehr laufintensiven ersten Halbzeit dann einen Gang runter und der SVR kam deutlich sicherer und selbstbewusster aus der Kabine. Kurz vor Schluss konnte bei einem Stand von 7:0 noch der Ehrentreffer zum 7:1 erzielt werden (siehe Video). 

Ein großer Dank gilt Antonia Simo und Eileen Pertz, die aus studienbedingten und privaten Gründen ihre Fußballschuhe nach Abmeldung der zweiten Frauenmannschaft im Frühjahr an den Nagel gehängt hatten und sehr kurzfristig zugesagt hatten, auszuhelfen! Ohne euch hätte man mit 9 Spielerinnen nach Rübenach fahren müssen. Vielen Dank! 

Dies gilt ebenfalls für Feldspielerin Christina Lutz, die sich wieder einmal dazu bereit erklärt hat, ins Tor zu gehen! Gesundheitlich angeschlagen und direkt von der Arbeit kam sie noch nach und konnte einen höheren Sieg der Rübenacher verhindern. 

Es spielten:
Lutz (TW), Ünaler (C), Simon, Tafel, Thelen, Kluge-Wilkes, Simo, Weinand, Staaden, Pertz, Leven