Finaleinzug in rosa-rot

Kurz vor dem Spiel: Noch wissen die teils skeptisch dreinschauenden Mädchen des SVR nicht, dass das Spiel in gut 10 Minuten bereits zu ihren Gunsten entschieden sein wird.

Den größten "Aufreger" des Pokal-Halbfinales unserer E-Juniorinnen fand man nicht während der Partie im fernen Hundsangen. Vielmehr war es der Umstand, dass die Mädchen aus Rheinbreitbach Leibchen zu tragen hatten. Da es ohnehin schon sehr warm war, kam das nicht so gut an.

Die Farbe der Leibchen, die der Gastgeber stellte, traf sicherlich nicht jeden Geschmack. Doch letztendlich ist auch im Fußball die Kleidung nur Schall und Rauch, entscheidend ist die Leistung auf dem Platz.

Und da legten die SVR-Mädchen gleich wie die Feuerwehr los. Bei schwülen Temperaturen im hessisch-rheinland-pfälzischen Grenzgebiet ließen sie von der ersten Minute an keinen Zweifel daran, wer hier ins Finale um den Kreispokal einziehen möchte.

Die Gastgeber aus Hundsangen müssen sich überrannt vorgekommen sein, denn eigentlich war die Partie bereits nach 7 Minuten zugunsten des SVR entschieden. Denn da hatten Alex (2 Tore) und Marah schon eine sichere 3:0 Führung herausgeschossen.

Auch der Rest der Mannschaft spielte konzentriert und sicher, so dass es mit einem hochverdienten 4:0 Vorsprung in die Pause ging. Keeperin Emma hatte in Durchgang 1 nicht viel zu tun und wenn es brenzlig wurde, war sie - wie auch in Halbzeit 2 - ein sicherer Rückhalt.

In Hälfte 2 hatte sich Hundsangen auf die fröhlich nach vorne spielenden Gäste besser eingestellt, so dass der SVR nicht mehr so viele Gelegenheiten bekam, das Ergebnis zu erhöhen. Aber mit der sicheren Führung im Rücken, musste man auch nicht mehr als nötig tun.

Dem 5:0 folgte der Ehrentreffer der Gastgeberinnen, ehe am Ende ein verdientes 6:1 und der Einzug ins Finale am 9. Juni in Selters stand.

So sehen Sieger aus: FINALE!

Eine tolle Mannschaftsleistung der Mädchen, die vor allem läuferisch und einsatztechnisch voll überzeugten und einen nie gefährdeten Sieg einfuhren. Der Finaleinzug ist Lohn einer super Saison, in der sich das Team um Trainer Peter stetig verbesserte.