Erste fährt Mentalitätssieg gegen Melsbach ein

SV Rheinbreitbach : SG Melsbach 2:1 (1:1)

Im Nachholspiel gegen die SG Melsbach hat die Erste Mannschaft am Samstag, 7.4.2018 nach fünf Monaten mal wieder zu Hause gewonnen (4:1 gegen den FV Rheinbrohl am 22.10.2017).

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 20°-Marke erwischte die Heimelf den deutlich besseren Start. Aus einer sicheren Defensive heraus eroberte man zwei Mal im gegnerischen Spielaufbau den Ball, spielte die Situationen jedoch nicht konsequent aus. Durch Malte Bayers erstes Saisontor gingen die Rot-Weißen nach zwanzig Minuten zum fünften Mal in Folge in einem Heimspiel in Führung. Allerdings holte man aus diesen Spielen nur mickrige zwei Pünktchen. Christian Henseler hatte einen langen Ball auf den durchstartenden Konstantin Salz geschlagen, den der herauseilende Torwart per Kopf außerhalb des Strafraums in die Mitte klärte. Bayer nahm den Ball kurz an und hob ihn dann über den Keeper ins Tor. In der Folge verpasste es die Malacho-Elf den einen oder anderen sicherheitgebenden Treffer nachzulegen und machte mit zunehmender Verunsicherung den Gegner wieder stark. Es fehlte in jedem Angriff das richtige Timing. Gute Ansätze wurden mit zu hastigem Spiel, schlecht dosierten Zuspielen oder dummen Abseitspositionen zunichte gemacht. Kurz vor der Pause gelang Torjäger Dennis Loose mit seinem 21. Saisontor der Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit war die klare Marschroute, das Spiel wieder umzubiegen, um mit einem Erfolgserlebnis in die letzten Wochen der Saison zu gehen. Lukas Bornheim ließ zwei hundertprozentige Einschusschancen liegen, als er den Ball aus 11 Metern freistehend über die Kiste semmelte. Mit dem Schwinden der Kräfte eröffneten sich nun auf beiden Seiten mehr Räume und das Spiel wurde zweikampfintensiver. Eine Standardsituation brachte schließlich das verdiente 2:1 durch Tim Eimermacher, der einen Freistoß von halbrechts am langen Pfosten einköpfte. Erneut verpassten es die Breitbacher, teilweise äußerst fahrlässig, den Sack zuzumachen und den Vorsprung auszubauen. Hinten ließ man aber auch nichts mehr anbrennen und rettete so den Sieg über die Zeit.

Es spielten: Boendgen - Salz, T.Eimermacher, Henseler, van Eckeren - Bornheim (Flother), Steffens (Ewers), Celik, Falsone, Bayer - Hillebrand (Russo)